Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenzer Festspiele stocken Platzangebot auf der Seebühne auf

Bregenz - Die Bregenzer Festspiele haben wenige Tage vor der Premiere der "Aida" wegen der großen Nachfrage eine zusätzliche Sitzplatz-Kategorie auf der Seebühnen-Tribüne eingeführt.
Probenstart für Verdis "Aida" auf der Seebühne
Aida-Elefant auf dem Weg zur Seebühne

Die 87 sogenannten Uferplätze sind unterhalb der ersten Sitzreihe auf Treppenstufen direkt über dem Wasser gelegen. Während der ersten Szene von “Aida” seien die Besucher auf diesen Plätzen nur wenige Zentimeter von den Mitwirkenden entfernt, erklärte der kaufmännische Direktor Michael Diem und versprach ein “hautnahes Live-Erlebnis”.

Die Stufen wurden als Teil des Bühnenbilds errichtet, unmittelbar davor und daneben treten Chorsänger und Statisten der Verdi-Oper auf. Die neue Kategorie ermögliche so einen direkten Kontakt von Gästen und Darstellern. “Das ist ein Novum in der Festspielgeschichte, so dicht waren wir noch nie am Publikum dran”, so Pressesprecher Axel Renner. Dies komme auch Regisseur Graham Vick entgegen, der sich in einem demokratischen Theateransatz um eine Überbrückung der Kluft zwischen Mitwirkenden und Zuschauern bemühe.

Das Platzangebot wird durch die Uferplätze um 2.436 Sitze auf insgesamt 192.000 Tickets erhöht. 83 Prozent aller Karten seien verkauft, einige Vorstellungen seien bereits so gut wie ausgebucht, hieß es. 33.000 “Aida”-Tickets sind aber noch verfügbar.

  • VIENNA.AT
  • Bregenz
  • Bregenzer Festspiele stocken Platzangebot auf der Seebühne auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen