Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brandschutz auf dem Bodensee

©VOL.AT/Hofmeister/Rauch
Nach der Brandkatastrophe von Kalifornien stellt sich die Frage, wie die weiße Flotte am Bodensee auf Feuer vorbereitet ist.
USA: Tote nach Brand auf Ausflugschiff
Brennendes Schiff in Seenot

Vor der Küste von Kalifornien sind in der Nacht auf Montag wohl an die 30 Taucher auf einem Ausflugsboot verstorben, als sie im Schlaf von den Flammen überrascht wurden. Gerade einmal fünf Besatzungsmitglieder konnten sich retten, für die Passagiere unter Deck kam trotz einem Großaufgebot der Feuerwehr jede Hilfe zu spät.

Feuerlöscher für fast jedes Boot

Der Brandschutz für Boote auf dem Bodensee werden in der Schiffstechnikverordnung geregelt, auf Basis von EU-Verordnungen. Grundsätzlich gilt, sobald ein Boot patentpflichtig ist, sei auch ein Feuerlöscher vorgeschrieben, betont man vonseiten der Seepolizei Hard. Dies ist der Fall, sobald ein Boot beispielsweise über eine Heizung oder Küche verfügt oder eine entsprechende Motorisierung von über 6 PS.

Strenge Vorgaben für große Boote

Strenger sind die Vorgaben für Großboote oder Passagierboote für mehr als 12 Personen, wie jenes in Kalifornien. Hier sind tragbare Feuerlöscher sowohl im Steuerhaus und bei den Eingängen zu Wohn-, Koch-, Heiz- und Kühlräumen vorgesehen. Ähnliches gilt für Maschinen- und Kesselräume.

Feuerhydranten auf Fahrgastboote

Ausführliche Vorschriften gibt es außerdem zu Feuerlöschanlagen und den baulichen Vorgaben, von Material bis Art der Brandschotten. Trennwände von kritischen Räumen müssen meist mindestens eine Stunde dem Feuer standhalten, für Fahrgastschiffe sind sogar Feuerhydrantensysteme vorgeschrieben.

Feuerwehrboot Föhn

Die Vorarlberger Feuerwehr ist auf dem Bodensee durch das flachwassertaugliche Arbeitsboot Föhn vertreten, stationiert bei der Feuerwehr Hard. Ausgerüstet ist das Boot mit einer Löschanlage mit einer Leistung von 6.000 Liter pro Minute. Unterstützt wird es durch ein Bregenzer Feuerwehr-Boot. Jährlich finden entweder internationale oder nationale Übungen am Bodensee statt, erklärt Feuerwehrkommandant Christian Medwed aus Hard. Zu den Übungsszenarien gehören auch Brandeinsätze auf dem See.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Brandschutz auf dem Bodensee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen