Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brand auf Fähre Norman Atlantic: Weitere Todesopfer befürchtet

Mindestens zwölf Menschen sind durch den Brand ums Leben gekommen.
Mindestens zwölf Menschen sind durch den Brand ums Leben gekommen. ©AP
Durch den Brand auf der Fähre "Norman Atlantic" sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. "Es ist zu befürchten, dass noch weitere Tote in der Fähre sind", sagte der Staatsanwalt von Bari, Giuseppe Volpe, im Gespräch mit Journalisten. Die Suche nach möglichen Opfern wird fortgesetzt.
Zwei Seemänner starben
Österreicher vor Ort
Freude bei Geretteten
Ermittlungen gegen Kapitän
Zehn Todesopfer bekannt
Panik und Schlägereien

Bestätigt sind bisher 13Tote. Darunter sind zwei albanische Einsatzkräfte, die am Dienstag beim Abschleppversuch der “Norman Atlantic” ums Leben kamen. Da es unterschiedliche Angaben zu der Passagierliste gab, wissen die Behörden nicht genau, wie viele Menschen an Bord waren. Von 179 Personen, deren Namen auf der offiziellen Passagierliste vorkomme, würde noch jegliche Information fehlen, teilte Volpe mit. Laut seinen Schätzungen befanden sich 499 Menschen an Bord des Schiffes.

427 Personen nach Brand gerettet

Auf der ursprünglichen Passagierliste standen 478 Personen, gerettet wurden 427. Viele Namen der Überlebenden würden mit jenen der Passagierliste nicht übereinstimmen. Die griechische Anek Lines korrigierte die Zahl der Passagiere an Bord am Dienstag auf 475. Unter den Geretteten waren laut italienischen Ermittlern auch mindestens drei blinde Passagiere. Es wurde befürchtet, dass mehrere illegale Einwanderer an Bord waren.

Leichen müssen identifiziert werden

Nicht alle geborgenen Leichen seien identifiziert worden, berichtete der Staatsanwalt. Die Leichen von zwei Todesopfern, die im Meer gestorben seien, konnten nicht geborgen werden. Vier Leichen befinden sich auf dem italienischen Marineschiff “San Giorgio”, das am Dienstagabend in der apulischen Hafenstadt Brindisi eintreffen soll. An Bord des Marineschiffes sind auch zahlreiche Personen, die das Unglück überlebten, darunter ein Salzburger Mitarbeiter einer Hilfsorganisation und ein Vorarlberger.

Brandursache ist noch unklar

Die italienischen Ermittler suchen nach den Ursachen des Brandes auf der “Norman Atlantic”. Fachleute wurden dafür eingesetzt. Eine Schiffbrüchige berichtete, dass der Brandalarm zu spät ausgelöst worden sei. “Die Flammen hatten bereits das Cafe erreicht, als die Alarmsirenen läuteten”, berichtete eine Überlebende. Das Feuer war auf dem unteren Parkdeck ausgebrochen. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Brand auf Fähre Norman Atlantic: Weitere Todesopfer befürchtet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen