Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Boykott von Jodie-Foster-Film

Flugbegleiter in den USA haben zum Boy-kott des neuen Films mit Jodie Foster, "Flightplan", aufgerufen. In dem Disney-Streifen spielt sie eine Mutter, die an Bord eines Flugzeugs nach ihrer Tochter sucht.

Eine Stewardess und ein Air Marshal arbeiten versteckt zusammen, um die Fluggesellschaft zu erpressen. Andere Flugbegleiter behandeln Passagiere grob und verhalten sich teilnahmslos gegenüber der von Foster gespielten Mutter.

Das brachte die echten Flugbegleiter auf: „Wenn es noch einmal einen 11. September geben sollte, dann wäre es entscheidend für die Flugzeugbesatzung, die Unterstützung ihrer Passagiere zu haben und kein Misstrauen, das dieser Film erzeugen könnte“, erklärte der Präsident des Verbands Professioneller Flugbegleiter, Tommie Hutto-Blake. Die Kollegen, die bei den Terroranschlägen 2001 ums Leben gekommen seien, verdienten mehr Respekt. Zwei weitere Verbände schlossen sich dem Boykottaufruf an. Die drei Organisationen repräsentieren gemeinsam 80.000 Flugbegleiter von 23 Airlines.

„Flightplan“ spielte am vergangenen Wochenende 24,6 Millionen Dollar (20,4 Mio. Euro) in den amerikanischen Kinos ein und führte die Liste der erfolgreichsten Filme damit an.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Boykott von Jodie-Foster-Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen