Boris Becker bekommt 80.000 Euro

Wegen Verletzung des Rechts am eigenen Bild muss eine Elektrohandelskette 80.000 Euro Schadensersatz an Boris Becker zahlen, wie das Landgericht München verfügte.

Das Unternehmen hatte im Mai 1999 in Zeitungsbeilagen mit einem Bild des 34-Jährigen für Fernseher geworben, allerdings ohne dessen Zustimmung, wie das Landgericht München am Dienstag mitteilte. Da der ehemalige Tennisspieler auf dem Bild als „Blickfang“ abgebildet gewesen sei, gab das Gericht der Klage des dreifachen Wimbledon-Siegers auf Verletzung am eigenen Bild statt.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Boris Becker bekommt 80.000 Euro
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.