Bludenz auf Sparkurs

Die Stadt Bludenz präsentiert ein regelrechtes Spar-Budget für das kommende Jahr. Veranschlagt werden über 35 Millionen Euro, heuer waren es noch 42 Millionen Euro.

“Wir haben in den letzten Jahren intensiv investiert und vor allem sehr viel gebaut. Diese Rechnungen gilt es nun zu zahlen.” – so begründen Bürgermeister Mandi Katzenmayer (ÖVP) und Finanzreferent Peter Ritter (ÖVP) das Konsolidierungsbudget für 2006.

Weniger Investitionen

Nur noch 4,5 Millionen Euro werden im nächsten Jahr in Schulen und Kindergärten investiert. Geplant sind der Kindergarten und die Schulsporthalle in Bludenz Außerbraz sowie die Sanierungen am Altbestand des Sonderpädagogischen Zentrums beziehungsweise der Hauptschule Bludenz.

Sparen allein reicht nicht

Parallel zum Sparkurs sollen auch die Einnahmen der Stadt angekurbelt werden. Denn die Kommunalsteuer stagniert und die Personalkosten explodieren. Deshalb fordert Finanzreferent Peter Ritter den interkommunalen Finanzausgleich. Außerdem sollen künftig bestimmte Funktionen zusammengelegt werden. Es könne nicht mehr sein, dass jede Gemeinde eine eigene Straßenräumung oder Musikschule am Leben halten.

Keine Nettoneuverschuldung

Sowohl Bürgermeister Katzenmayer als auch Finanzreferent Ritter sind stolz auf das neue Budget, denn: “Obwohl die Zeiten nicht besser geworden sind, zahlen wir mehr Schulden zurück, als wir aufnehmen. Wir haben also keine Nettoneuverschuldung.”
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Bludenz auf Sparkurs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen