Bitte um Coronavirus-Test vor Besuch des Wiener Donauinselfests

Vor dem Besuch des Wiener Donauinselfests sollen Besucher einen Coronatest durchführen.
Vor dem Besuch des Wiener Donauinselfests sollen Besucher einen Coronatest durchführen. ©APA/HERBERT P. OCZERET
Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Österreich stiegt im Juni rasant an. Am Donauinselfest soll die Sicherheit an erster Stelle stehen, daher wird vor dem Besuch des Festivals um einen Coronavirus-Test gebeten.
Diese Gegenstände sind verboten
Das Programm im Detail

Nach zwei Jahren Zwangspause kehrt das Wiener Donauinselfest 2022 wieder zu bekannter Größe zurück.

Covid-Beirat für das DIF: Selbstverantwortung im Vordergrund

Um Corona-Neuinfektionen zu vermeiden, arbeiteten die Veranstalter eng mit dem COVID-19-Beirat unter der Leitung von Siegfried Meryn zusammen: "Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Die derzeitige Situation erlaubt es uns, das Donauinselfest wieder in großem Rahmen durchzuführen - allerdings ist nach wie vor Vorsicht geboten. Selbstverständlich werden organisatorisch alle notwendigen möglichen Maßnahmen ergriffen, ungeachtet derer aber jede*r einzelne auch Selbstverantwortung mitträgt."

Keine Maskenpflicht am DIF-Gelände

Eine offizielle Maskenpflicht gibt es am Donauinselfest-Gelände zwar nicht, dennoch werden Masken vor Ort empfohlen, sollte es eng werden und keinerlei Abstand möglich sein. Für DIF-Mitarbeiter gilt in Innenräumen jedenfalls die Maskenpflicht.

Bitte: Coronatest vor dem Wiener Donauinselfest durchführen

Matthias Friedrich, Geschäftsführer Pro Event Team für Wien und Projektleiter des Donauinselfestes appelliert an alle Besucher: "Wir bitten alle, die heuer das Donauinselfest besuchen möchten, vorab einen PCR- oder Schnelltest zu absolvieren und so sich selbst und andere zu schützen. Personen mit Symptomen dürfen das Festgelände nicht betreten."

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bitte um Coronavirus-Test vor Besuch des Wiener Donauinselfests
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen