Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bild vom „Songcontest Mozart-Salieri“

Ein bisher unbekanntes Bild von einem „Song- Contest“ zwischen den beiden Komponisten Mozart und Salieri ist in der Wiener Universitätsbibliothek entdeckt worden.

Es handelt sich um eine Radierung mit dem Titel „Das Fest in der Orangerie zu Schönbrunn – 7. Februar 1786“ aus der Werkstatt von Johann Hieronymus Loeschenkohl (1753-1807). In der Bibliothek der Universität Wien spricht man von einem „Sensationsfund“ für die Musikwissenschaft.

Denn bei dem von Josef II. gegebenen Fest, das auf dem kolorierten Kupferstich abgebildet ist, bot der Kaiser seinen illustren Gästen die Uraufführung der Oper „Prima la musica, e poi le parole“ von Antonio Salieri und von Mozarts Singspiel „Der Schauspieldirektor“.

Bisher ist zur Illustration dieses musikhistorisch wichtigen Ereignisses in der Fachliteratur immer eine andere Radierung von Loeschenkohl verwendet worden, die ein „Frühlingsfest an einem Wintertage“ in Schönbrunn im Jahr 1785 darstelle.

Auch auf der nun entdeckten pittoresken Grafik, die eine Hofgesellschaft an einer langen Tafel vor Orangenbäumchen im Vorfeld der Aufführung zeigt, sind allerdings weder Mozart noch Salieri selbst zu sehen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Bild vom „Songcontest Mozart-Salieri“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen