Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bewerbungsfrist für Burgtheater abgelaufen: Martin Kusej Favorit?

Burgtheater: Martin Kusej hat in Medienspekulationen die Nase vorn
Burgtheater: Martin Kusej hat in Medienspekulationen die Nase vorn ©DPA/APA
Die  Bewerbungsfrist für die künftige künstlerische Leitung des Wiener Burgtheaters ab 1. September 2016 ist abgelaufen. Dem Kulturministerium liegen 21 Bewerbungen vor. Martin Kusej hat laut Medienspekulationen die Nase vorn.
Bilanzverlust: 19 Mio. Euro
Hartmann zieht vor Gericht
Hartmann ahndet "Unrecht"
Zahlungen dementiert
Neue Führung für die Burg
Die Hartmann-Entlassung
Ex-Direktor ist wütend
Dramatische Finanzlage an der Burg
"Sparen kann krank machen"

15 Männer und sechs Frauen interessieren sich für den Posten. Fünf Bewerbungen kamen aus Österreich, 16 aus dem Ausland. Laut dem Sprecher von Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) ist es theoretisch möglich, dass sich diese Zahl noch leicht erhöht, da das Datum des Poststempels gilt.

Bewerbungsfrist für die Burg

Die Interessentinnen und Interessenten hätten teilweise von sich aus ihre Unterlagen eingereicht, teilweise seien sie von jener Findungskommission angesprochen worden, die nun in den kommenden Wochen Vorgespräche führen wird. In der sechsköpfigen Findungskommission sind der Burgschauspieler Gert Voss, der Dramaturg Hermann Beil, Regisseur Götz Spielmann, Operndirektorin Elisabeth Sobotka sowie die Burgtheater-Aufsichtsräte Christian Strasser und Susanne Moser vertreten. Im Herbst möchte sich Minister Ostermayer intensiv in die Gespräche einschalten und bis Jahresende eine Entscheidung treffen.

Die Neu-Ausschreibung war durch die am 11. März erfolgte fristlose Entlassung von Matthias Hartmann notwendig geworden. Ihm werden Versäumnisse bei der Wahrnehmung seiner Geschäftsführerpflichten vorgeworfen. Hartmann hat gegen seine Entlassung geklagt. Die diesbezüglichen arbeitsgerichtlichen Auseinandersetzungen starten in Kürze. Die interimistische Burgtheater-Direktorin Karin Bergmann hat kürzlich erklärt, sich nicht beworben zu haben. Ob sie, falls sie vom Minister gefragt werde, auch die nun für “bis zu fünf Jahre” ausgeschriebene Funktionsperiode übernehmen würde, ließ sie offen.

Martin Kusej hat angeblich Nase vorn

Die Frist, sich für die Nachfolge von Ex-Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann zu bewerben, ist verstrichen. 21 Bewerbungen wurden abgegeben. Offiziell gibt es keine Namen. Doch die Spekulationen werden nach einigen eher ruhigen Wochen nun wieder Fahrt aufnehmen. Die “Hotlist” der meistgenannten Nachfolger sieht nach wie vor Martin Kusej vorn.

Der österreichische Intendant des Münchner Residenztheaters hat – zumindest medial – vorerst jedoch abgewunken. “Ich kenne das Burgtheater enorm gut und wünsche ihm, dass es sich in Ruhe und Frieden und kreativ wiederfinden und den gigantischen Schuldenberg abbauen kann”, so Kusej Anfang Mai vor deutschen Medien. “Wenn der abgebaut ist, dann höre ich auch wieder hin, wenn jemand ruft.”

Auf Basis von Artikeln in den heimischen Tageszeitungen “Der Standard”, “Die Presse”, “Kurier”, “Kleine Zeitung”, “Wiener Zeitung”, “Salzburger Nachrichten” sowie “Kronenzeitung”, der Wochenzeitschriften “profil”, “News” und “Falter” sowie deutscher Medien (“Welt”, “Süddeutsche Zeitung”, “Frankfurter Allgemeine Zeitung”, “Münchner Abendzeitung”) und der “Neuen Zürcher Zeitung” verfolgt die APA die Entwicklung der “Hotlist”.

Kusej potentieller Nachfolger?

In den vergangenen Wochen hat sich wenig getan. Dass Kusej in den genannten Medien bereits 17 Mal als potenzieller Nachfolger ins Spiel gebracht wurde, liegt auch daran, dass er jüngst mit seiner “Faust” Premiere starke Medienaufmerksamkeit auf sich zog. Um einiges abgeschlagen steht Barbara Frey, Hartmanns Nachfolgerin in Zürich, wo sie kürzlich ihre an der Burg realisierte “Liliom”-Inszenierung präsentierte, mit elf Nennungen auf Platz zwei. Dahinter findet sich mit sieben Nennungen Karin Beier, die gerade erst das Deutsche Schauspielhaus Hamburg übernommen hat, und Sven-Eric Bechtolf (sechs Nennungen), bei den Salzburger Festspielen derzeit Schauspielchef und in den kommenden beiden Saisonen interimistischer Leiter.

Interimsdirektorin Karin Bergmann betonte bei der Spielplanpressekonferenz Anfang Juni, sie habe sich nicht beworben und werde das wohl auch nicht tun: “Ich habe mich ein einziges Mal am Theater beworben – das war vor 35 Jahren bei Claus Peymann.” Für den Fall, dass sie von Kulturminister oder Findungskommission gefragt werde, hielt sich Bergmann bedeckt: Sie gehe aber nicht davon aus, dass sie gefragt werde.

Als mögliche/r Burgtheater-Direktor/in genannt Zahl der Nennungen

  • 1. Martin Kusej: 17
  • 2. Barbara Frey: 11
  • 3. Karin Beier: 7
  • 4. Sven-Eric Bechtolf: 6
  • 5. Frank Baumbauer: 5

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Bewerbungsfrist für Burgtheater abgelaufen: Martin Kusej Favorit?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen