Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bessere Jobs für Migranten

Eine neue Beratungsstelle der Stadt Wien soll die Arbeitsmarktsituation für Migranten verbessern: Ausbildungen aus dem Ausland sollen jetzt richtig anerkannt werden.

Das „Kompetenzzentrum für Neuzuwanderer“ (5. Bezirk, Grüngasse 9/16) berät und begleitet Betroffene seit kurzem bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen. Diese sei nämlich eine wesentliche Voraussetzung für den bestmöglichen Berufseinstieg, so Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger (S) bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Grüngasse 9, 1050 Wien, Austria.

„Arbeit ist der Schlüssel für Integration und soziale Sicherheit“, betonte die SPÖ-Politikerin. Das Potenzial von Zuwanderern sei groß und müsse im Sinne von Diversitätspolitik für den Wirtschaftsstandort Wien auch genutzt werden. Derzeit würden viele Migranten Tätigkeiten unterhalb ihres Ausbildungsniveaus in Kauf nehmen, um überhaupt einen Job zu bekommen.

„In Österreich sind 21 Prozent der im Ausland geborenen Menschen für ihren Beruf überqualifiziert. Bei Inländern beträgt dieser Anteil nur zehn Prozent“, zitierte Frauenberger eine OECD-Studie. Als Fallbeispiele nannte sie taxifahrende Bauingenieure oder Frauen mit Hochschulabschluss, die hierzulande als Reinigungskräfte tätig sind.

Um dem „Teufelskreis Dequalifikation“ zu entgehen, brauche es von Beginn an Unterstützung, so die Stadträtin. Konkret bietet das Kompetenzzentrum beispielsweise Begleitung und Hilfestellung bei Anerkennungsverfahren und Weiterbildungsfragen sowie eine Arbeits- und Berufseinstiegsfachberatung an.

Außerdem können Informationen über Stellen und Behörden, die für Anerkennung, Gleichhaltung und Nostrifizierung ausländischer Bildungsabschlüsse zuständig sind, eingeholt werden. Laut Zentrumsleiter Norbert Bichl sei der Weg zur Anerkennung von Qualifikationen lang und bürokratisch: „Man wird zum Warten ausgebildet“, so Bichl.

Dies konnte auch Zoran Stajkovic bestätigen, der als einer von rund 90 Personen das Angebot bereits genutzt hat. Der 39-jährige gebürtige Serbe lebt seit 2003 in Wien, sein in der Heimat abgeschlossenes Wirtschaftsstudium sei hier immer noch nicht anerkannt worden. Als ehemaliger Direktor einer Firma im Bereich der Plastikerzeugung arbeite er momentan in einer Reinigungsfirma, erzählte Stajkovic.

Laut Bichl liegt das Hauptaugenmerk der Beratung auf jenen Personen, die im Zuge der Familienzusammenführung nach Österreich kommen. Unterstützung in Form von mutter- oder mehrsprachiger Einzelfallhilfe steht im Vordergrund. Derzeit kümmern sich fünf Mitarbeiter um die Hilfesuchenden. Betrieben wird das Kompetenzzentrum vom Verein „Beratungszentrum für Migranten und Migrantinnen“. Die Finanzierung erfolgt durch die Stadt Wien.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 5. Bezirk
  • Bessere Jobs für Migranten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen