Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Berliner Fashion Week: Wiener Buttersäure-Attentäter schlug erneut zu

Die Mitglieder des "Deutschen Tierschutzbüro"
Die Mitglieder des "Deutschen Tierschutzbüro" ©EPA
Zu einem Angriff auf protestierende Tierschützer kam es bei der Berliner Fashion Week. Der Aggressor, der mit einer Plastikpistole angeblich Buttersäure auf Pelzgegner gespritzt hat, soll kein Unbekannter, sondern Wiederholungstäter sein. Bereits im August des Vorjahres gab es in Wien bei einem ähnlichen Vorfall Schwerverletzte.
Tierschützer schwer verletzt
Buttersäure-Attentat auf der MaHü
Aktivisten vor Kleider Bauer attackiert
Mehr Infos zur Modewoche

Am Rande der Berliner Modemesse Fashion Week hat ein Mann Tierschützer angeblich mit Buttersäure attackiert, die gegen die Vorführungen von Pelzen protestierten.

So ging der Buttersäure-Spritzer vor

Nach Angaben der Polizei griff der Mann am Mittwoch auf dem Platz vor dem Brandenburger Tor die Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros an und verspritzte mit einer Plastikpistole “eine stark übelriechende Flüssigkeit”, vermutlich Buttersäure.

Der mutmaßliche Täter wurde laut Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung vorläufig festgenommen.

VGT verweist auf Tierschützer-Attacken in Wien

Nach Angaben des Vereins gegen Tierfabriken (VgT) in Wien hatte derselbe Mann im vergangenen Jahr in zwei Fällen Tierschützer in der Wiener Mariahilfer Straße auf dieselbe Art attackiert. Er habe damals angegeben, für die Anschläge bezahlt worden zu sein. Die Polizei habe den Buttersäure-Attentäter laufen lassen.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Berliner Fashion Week: Wiener Buttersäure-Attentäter schlug erneut zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen