Beamte protestieren in Wien: Tausende Demonstranten am Ballhausplatz

Protestaufmarsch der Beamten in Wien.
Protestaufmarsch der Beamten in Wien. ©APA
Rund 10.000 Beamte haben sich am Mittwochnachmittag laut Polizeiangaben schon vor Beginn der Großdemonstration am Ballhausplatz versammelt. Hauptthema des Protestmarsches sind die stockenden Gehaltsverhandlungen.
Tausende bei Protestmarsch
Ringsperre wegen Demo
Beamte planen Protestmarsch
Lehrerdienstrecht: Details

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) und die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG) wenden sich aber auch gegen den fortgesetzten Aufnahmestopp und den Beschluss des Lehrerdienstrechts.

Bereits eine halbe Stunde vor dem offiziellen Beginn der Kundgebung um 14.30 Uhr erwartete die Menge vor der Großen Bühne direkt vor dem Bundeskanzleramt die Reden der beiden Gewerkschaftschefs Fritz Neugebauer und Christian Meidlinger.

Beamte mit großer Demo in Wien

Die Stimmung unter den Demonstranten war aufgeheizt. Mit Trillerpfeifen und Sprechchören machten sie ihrem Unmut Luft. Auf Transparenten forderten sie etwa “faire Löhne für erstklassige Arbeit” und “Wir lassen uns nicht mehr kaputtsparen”. Die Gewerkschaft hatte 25.000 weiße Schals mit der Aufschrift GÖD vorbereitet, die sich die Beamten um den Hals banden.

Der Heldenplatz und ein Abschnitt des Rings waren zu einem Busparkplatz umfunktioniert worden. Die Beamten waren mit Bussen aus den Bundesländern herangekarrt worden. Die Polizei zählte kurz vor 14.30 Uhr rund 100 Busse, einige andere waren allerdings noch unterwegs. Damit dürfte auch die geschätzte Teilnehmerzahl von rund 10.000 Demonstranten noch etwas ansteigen. Zu einem Verkehrschaos war es aber wegen den Umleitungen zumindest vorerst nicht gekommen.

Am Wiener Ring kommt es aufgrund der Demonstration bis in die Abendstunden zu Sperren und Umleitungen – mehr dazu hier.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Beamte protestieren in Wien: Tausende Demonstranten am Ballhausplatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen