Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bauchstich und Fausschlag

SYMBOLFOTO &copy Bilderbox
SYMBOLFOTO &copy Bilderbox
Die Wiener Innenstadt ist am dritten Adventsonntag Schauplatz zweier gewalttätiger Vorfälle geworden: Messerstecherei zwischen zwei Jugendlichen und brutaler Raub.

: Gegen Mittag kam es am Stock im Eisen Platz zu einer Messerstecherei unter zwei kroatischen Jugendlichen. Der 17-jährige Zoran D. stach mit einem schwarzen Klappmesser auf seinen 18-jährigen ehemaligen Schulfreund ein, warf die Waffe weg und floh.

Motiv für die Tat dürfte laut Polizei ein Streit um ein Mädchen gewesen sein. Mit den Demonstrationen rund um den wegen Kriegsverbrechen angeklagten kroatischen Ex-General Ante Gotovina hatte der Vorfall nichts zu tun.

Das Opfer wurde ins Spital gebracht – sein Zustand ist nach einer Notoperation stabil, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der mutmaßliche Täter konnte von Beamten in der Spiegelgasse gestellt und festgenommen werden. Die Tatwaffe wurde bei der U-Bahn-Station Stephansplatz gefunden.

Gegen 7.10 Uhr kam es zu einem Raubüberfall am Franz-Josefs-Kai. Der 22-jährige Bojan J. versetzte dabei einer Frau einen Faustschlag ins Gesicht und raubte ihr gemeinsam mit einer Komplizin die Brieftasche. Couragierte Passanten stellten den mutmaßlichen Räuber und hielten ihn so lange „im Schwitzkasten“, bis die in der Nähe postierte Polizei eintraf. Der 22-jährige und seine Begleitung wurden festgenommen, teilte die Polizei am Montag mit.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Bauchstich und Fausschlag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen