Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bankraub in Liesing: Fluchtfahrer festgenommen

Der Bankraub war sowieso schon eine einzige Panne, nun konnte der erste Räuber festgenommen werden. Seine Komplizen sind weiter auf der Flucht.

Knapp eineinhalb Stunden nach dem bewaffneten Überfall auf eine Raiffeisen-Filiale in der Ketzergasse hat die Polizei den mutmaßlichen Fluchtfahrer geschnappt. Seinen roten Wagen entdeckten die Ermittler bereits kurz nach dem Raub während der Fahndung. Auch mit der Beute hatten die Kriminellen kein Glück – den Großteil vernichtete ein Alarmpaket.

Gegen 9.45 Uhr spazierten zwei etwa 20-jährige Männer mit Schirmkappen getarnt in das Geldinstitut und bedrohten einen Mitarbeiter mit ihren Waffen, vermutlich Pistolen, so Oberstleutnant Michael Mimra vom Wiener Landeskriminalamt. Der dritte Verdächtige dürfte draußen gewartet haben. Schuss wurde keiner abgegeben. Der Angestellte blieb genauso wie die anwesenden Kunden unverletzt. Auf dem Fluchtweg habe man später den Hauptteil der Beute wiedergefunden, eingefärbt durch ein untergejubeltes Alarmpaket.

Den mutmaßlichen Fluchthelfer hatten die Ermittler anhand des Fahrzeuges rasch ausgeforscht, gegen 11.00 Uhr klickten für den Mann in der Nähe einer Wohnung die Handschellen. Gestanden hat der Verdächtige laut Mimra bereits. Bekannt sei mittlerweile auch die Identität des Hauptverdächtigen, so der Kriminalist. Nach ihm sowie dem dritten unbekannten Verdächtigen wurde am Dienstagnachmittag noch gefahndet. Laut Augenzeugen sind die beiden etwa 1,70 Meter groß und trugen während des Überfalls Jeans.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Bankraub in Liesing: Fluchtfahrer festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen