Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bankomatgebühr: Schelling fordert klare Bankomaten-Kennzeichnung

Hans Jörg Schelling (ÖVP) will eine klar sichtbare Bankomaten-Kennzeichnung
Hans Jörg Schelling (ÖVP) will eine klar sichtbare Bankomaten-Kennzeichnung ©APA
Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) meldete sich erneut in der Diskussion um eine Bankomatgebühr zu Wort. Er fordert eine weithin sichtbare Kennzeichnung für jene Automaten, bei denen eine Extragebühr anfällt.
Euronet verrechnet fast 2 Euro
BAWAG kündigt Spesen an
Neue Diskussion um Gebühren
Folgt nun auch First Data?
Ergebnis des Bankomatgipfels

Statt des derzeitig blau-grünen Logos könnte künftig ein rot-grünes Kennzeichen – oder auch eine andere Farbkombination – den kostenpflichtigen Bankomatstandort anzeigen, so ein Sprecher des Ministeriums Dienstagabend.

Bankomaten-Kennzeichnung: Lösung soll im Herbst stehen

Derzeit werde geprüft ob für die weithin sichtbare Kennzeichnung eine Gesetzesänderung erforderlich ist oder eine Verordnung reicht. Bis zum Herbst soll jedenfalls eine Regelung gefunden werden, so der Sprecher.

>>Bankomatgebühren: Euronet machte Anfang, First Data könnte folgen

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bankomatgebühr: Schelling fordert klare Bankomaten-Kennzeichnung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen