Babyklappe nicht aufbekommen: Säugling tot

Schwarzach - Vor der Babyklappe eines deutschen Krankenhauses ist im Jänner ein erfrorener Säugling gefunden worden. Rechtsmediziner vermuten, dass das Kind möglicherweise von der Mutter dort abgelegt wurde, weil sie die Babyklappe nicht aufbekommen hat. Ist dies in Vorarlberg auch möglich?  

VOL Live hat bei Dr. Gerald Fleisch von der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft in Feldkirch nachgefragt.

Gerald Fleisch sagte gegenüber VOL Live, dass seinem Kenntnisstand zufolge der Sachverhalt in Hannover noch nicht gänzlich aufgeklärt sei. Allerdings stellte er klar, dass eine Babyklappe selbstverständlich funtkionstüchtig und für eine in Not geratene Mutter eine Hilfe sein muss.

Außerdem sollte eine Babyklappe auch ausreichend beschildert und erklärt sein, so Dr. Gerald Fleisch weiter. Davon würde man sich auch bei der Babyklappe, die Ende Jänner in Bregenz installiert wird, vor Ort Kenntnis verschaffen.

Das Wichtigste bei Babyklappen ist laut Gerald Fleisch, dass sie einfach zu bedienen sind. Es muss ein ganz einfacher Mechanismus sein. Und wenn der Säugling in die temperierte Wiege gelegt wurde, dann muss sofort ein Alarm los gehen, dass sich das Personal um das Neugeborene kümmern kann.

Dabei muss die betroffene Mutter keine Angst haben, dass sie möglicherweise mit einer Kamera gefilmt wird. Sie bleibt anonym, kann ihre Anonymität aber später auch noch aufheben, wenn sie möchte.

  • VIENNA.AT
  • Schwarzach
  • Babyklappe nicht aufbekommen: Säugling tot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen