Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Automatenverbot in Wien: 50 Geräte bei ersten Razzien beschlagnahmt

Schon zahlreiche Automaten wurden beschlagnahmt.
Schon zahlreiche Automaten wurden beschlagnahmt. ©APA
Am Mittwoch hat es in Wien erste Razzien gegen Betreiber von Glücksspielautomaten gegeben. Rund 50 illegale Spielautomaten seien dabei beschlagnahmt worden, berichtet die ORF-Sendung "Wien heute" am Mittwochabend.
Umstrittenes Automatenverbot
Novomatic droht mit Millionenklage

Seit dem 1. Jänner 2015 sind Glücksspielautomaten in Wien verboten.

Die Beamten der Finanzpolizei überprüften, ob die Geräte betriebsbereit sind. Ohne Bewilligung wurden die Automaten beschlagnahmt und die Betreiber angezeigt. Laut dem Bericht reichen die Strafen von 1.000 bis zu 60.000 Euro. Zusätzlich zu den Razzien sind die Ermittler in zivil unterwegs, um stichprobenartig zu kontrollieren. Die Behörde geht auch Hinweise aus der Bevölkerung nach.

Automatenverbot: Kontrollen in Wien

Helmut Kafka vom Automatenverband sagte in dem Bericht, dass die Kontrollen zu erwarten waren. Nun werde sich die Rechtslage klären, so Kafka. Ihm zufolge werden die Verfahren wohl vor dem Europäischen Gerichtshof enden. “Die Entscheidung wird frühestens in zwei, drei Jahren fallen”, so Kafka.

Nach Rechtsmeinung der betroffenen Betreiber gelten ihre Konzessionen bis zum Ende der ursprünglich genehmigten Laufzeit, teilweise bis 2020. Der niederösterreichische Glücksspielkonzern Novomatic hat der Stadt Wien bereits mit Klagen gedroht.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Automatenverbot in Wien: 50 Geräte bei ersten Razzien beschlagnahmt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen