Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Automassen eindämmen mittels Wohnstraßenzonen

Nach dem Vorbild der kanadischen Stadt Vancouver sollen Wohnstraßenzonen in Wien für Verkehrsberuhigung sorgen. Ideen und Konzepte gibt es - 2009 könnte die erste Zone umgesetzt sein.

“Shared Space” heißt das Konzept aus Kanada, wobei es sich um großräumige Wohnstraßenzonen handelt. Stadtrat Rudolf Schicker finden Gefallen daran – wie die Tageszeitung “Heute” berichtet: Bereits 2009 soll ein erster Testlauf in Döbling im Bereich Hackenberg stattfinden. Auch für den ersten Bezirk wurden bereits Gespräche mit Ursula Stenzel geführt.

Die Idee hinter den Wohnstraßenzonen ist die gemeinsame Nutzung einer Verkehrsfläche durch Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern. Da jeder auf den anderen Rücksicht nehmen muss, sinkt das Sicherheitsrisiko und die Fahrgeschwindigkeit. Ziel sind lediglich Zu- und Abfahrten; Durchzugsverkehr wird prinzipiell vermieden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Automassen eindämmen mittels Wohnstraßenzonen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen