Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aufregung um FPÖ-Wahlbeisitzerin in Wiener Wahllokal

Corona-Sicherheitsregeln werden laut Rathaus eingehalten.
Corona-Sicherheitsregeln werden laut Rathaus eingehalten. ©APA/HANS PUNZ
Die Wiener Wähler befolgen die Sicherheitsbestimmungen beim Corona-Urnengang offenbar brav. Wie ein Sprecher der Wahlbehörde der APA mitteilte. Für kurzzeitige Aufregung sorgte eine FPÖ-Wahlbeisitzerin in einem Wahllokal in Wien-Wieden.

"Die Wienerinnen und Wiener halten sich gut und diszipliniert an die Corona-Maßnahmen", sagte der Sprecher. Dafür wolle man den Wählern auch danken, betonte er.

In den Wahllokalen sind Besucher heuer mit Ordnern, die unter anderem die Befolgung der Abstandsregeln im Auge haben, und mit Plexiglas-Paravents konfrontiert. Hintergrund der Spezialvorrichtung ist, dass im Wahllokal prinzipiell ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss. Allerdings müssen Wählerinnen und Wähler diesen zwecks Identifikation vor der Wahlbehörde kurz abnehmen. Die durchsichtigen "Identifikationsparavents" sollen dabei Schutz bieten.

Aufregung um Wahlbeisitzerin in Wien-Wieden

Kurzfristig Aufregung gab es offenbar in einem Wahllokal auf der Wieden, wo eine aus Oberösterreich angereiste FPÖ-Wahlbeisitzerin ohne Maske, aber dafür mit einem ärztlichen Attest erschienen war, wie Twitter zu entnehmen war. Ein anderer Wahlbeisitzer aus Wieden postete dabei ein Foto des Attests. Der User teilte später mit, dass die Frau von der Wahlbehörde des Wahllokals verwiesen worden und ein Ersatzbeisitzer von der FPÖ anwesend sei.

Kein Zwischenstand zur Wahlbeteiligung

Einen Zwischenstand in Sachen Wahlbeteiligung gibt die Wiener Behörde am Wahltag inzwischen nicht mehr bekannt. Anzunehmen ist jedoch, dass der Andrang in den Wahllokalen heuer im Verhältnis gesehen geringer ist. Denn es wurden im Vorfeld 382.214 Wahlkarten ausgegeben - was einen neuen Rekord darstellt. Wer sich heute doch auf den Weg ins Wahllokal machte, wurde mit relativ kühlen Temperaturen konfrontiert. Zumindest blieb es am Vormittag weitgehend trocken, erst am Nachmittag soll es intensiver regnen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • Aufregung um FPÖ-Wahlbeisitzerin in Wiener Wahllokal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen