Aufmarsch ohne Zwischenfälle

&copy APA
&copy APA
Ohne Zwischenfälle und mit einem Frühlingsgewitter ist am Samstag Abend in der Wiener Hofburg das jährliche „Totengedenken“ des Wiener Korporationsringes (WKR) verlaufen.

Die umstrittene Veranstaltung anlässlich der Kapitulation von Hitler-Deutschland am 8. Mai 1945 fand dieses Jahr zwei Tage früher statt. Es gab keine Gegendemonstrationen, somit kam es auch zu keinen Zwischenfällen.

An der Veranstaltung nahmen zwischen 150 und 200 Burschenschafter teil. Rund 250 Polizeibeamte hatten den Veranstaltungsort, die Wiener Hofburg, großräumig abgesperrt, wie Werner Autericky vom Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT), der APA sagte. Die „Heldenrede“ wurde wie üblich von einem prominenten FPÖ-Politiker gehalten. Diesmal war es der EU-Abgeordnete Andreas Mölzer. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Volksanwalt Ewald Stadler waren diesmal nicht dabei.

In seiner recht gemäßigten Ansprache hielt Mölzer den Europagedanken hoch und sprach sich für ein nach außen starkes, geeintes Europa aus. Denn jedes europäische Volk könne sich alleine schwer gegen den Islamismus und die mächtigen USA zur Wehr setzen. Das geeinte Europa müsse aber nach innen vielfältig bleiben, plädierte Mölzer für „ein Europa der Vaterländer“. Zum eigentlichen Anlass der Veranstaltung – der Kapitulation von Hitler-Deutschland – meinte Mölzer, man werde sich die Trauer über die eigene Tragödie und die gefallenen Väter und Großväter nicht nehmen lassen. Diese Trauer sei „unser gutes Recht“ und „unsere verdammte Pflicht“. Man trete dem Zeitgeist, der das „Heldentum der Gefallenen in den Dreck“ ziehe, entgegen.

Der Aufmarsch der Burschenschafter, der am Vorabend des FPÖ-Parteitags stattfand, verlief ohne Zwischenfälle. Die Korportierten hatten sich auf dem Josefsplatz versammelt und waren von dort mit ihren Fackeln in den Schweizerhof der Hofburg marschiert. Dort fand auch die übliche Kranzniederlegung statt. Autericky vom LVT bezeichnete die diesjährige Versammlung als „so ruhig wie lange nicht mehr“. Das „Totengedenken“ in der Hofburg war letztes Jahr ausgefallen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Aufmarsch ohne Zwischenfälle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen