Atomgespräche mit dem Iran werden auf Expertenebene in Wien fortgesetzt

In Wien werden die Atomgespräche mit dem Iran fortgesetzt.
In Wien werden die Atomgespräche mit dem Iran fortgesetzt. ©APA
Am Mittwoch werden in Wien die Verhandlungen im Atomstreit mit dem Iran fortgesetzt. Technische Experten der UN-Vetomächte plus Deutschland und der iranischen Delegation treffen dabei aufeinander.
Verhandlungen in der Zielgeraden
Nächste Gespräche wieder in Wien

Die iranische Nachrichtenagentur IRNA berichtete, dass ein hochrangiger Diplomat des iranischen Außenamtes, Hamid Baeidinejad, bei dem Expertenmeeting die beiden Atomchefunterhändler Mohammad Javad Zarif und seinen Stellvertreter Abbas Araqchi (Araghchi) vertritt.

Atom-Verhandlungen in Wien

Im gleichen Bericht heißt es, dass die 5+1-Gruppe vom Österreicher Stephan Klement geleitet werde. Er vertritt somit die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton. Laut Baeidinejad sollen bei den Verhandlungen Fragen erörtert werden, deren Lösung Voraussetzung für ein geplantes umfassendes Atomabkommen sei. Die Ergebnisse der Expertengespräche würden an Zarif und Ashton übermittelt und dann als Basis für die nächste Runde der Gespräche am 17. März in Wien dienen.

Kein Kommentar zum Atomstreit mit dem Iran

Der Sprecher Ashtons, Michael Mann, sagte gegenüber der APA, dass während dem technischen Treffen keine Medientermine geplant seien. Allenfalls ein Schlussstatement am letzten Tag sei möglich. Dennoch will sich Ashton in dieser Woche noch zum Iran äußern. Am Freitag, also zwei Tage vor ihrer geplanten Iran-Reise, werde sie ein Statement zur aktuellen Entwicklung abgeben.

Iranische Medien berichteten am Mittwoch, dass der Oberste Geistliche Führer, Ayatollah Ali Khamenei, das Atomteam und die Außenpolitik des Präsidenten Hassan Rohani und seines Außenministers ausdrücklich lobte, gleichzeitig aber davor warnte, darauf zu achten, dass “kein Millimeter der iranischen Rechte” verloren gehen würden. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Atomgespräche mit dem Iran werden auf Expertenebene in Wien fortgesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen