Arafats Zustand „stabil“

Der Chef der Politischen Abteilung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Faruk Kaddumi, hat Angaben bestätigt, wonach der Gesundheitszustand des palästinensischen Ppräsidenten Yasser Arafat „stabil“ ist.

Derzeit liefen medizinische Untersuchungen, um die Krankheitsursache Arafats herauszufinden, sagte Kaddumi bei seiner Rückkehr aus Paris am Samstag in Tunis. In Frankreich hatte er Arafat im Militärkrankenhaus besucht. Die Ärzte versuchten festzustellen, ob der Palästinenserpräsident eine Viruskrankheit oder eine Vergiftung erlitten habe, fügte Kaddumi hinzu.

In Paris versammelten sich hunderte Anhänger des schwer kranken Arafat zu einem Solidaritätskonzert. In einer Konzerthalle im Parc des Expositions lag ein Goldenes Buch aus, in dem Sympathisanten ihre Anteilnahme und Genesungswünsche kundtaten.

Nach einem israelischen Zeitungsbericht war Arafat in der Nacht auf Samstag wieder zu sich gekommen. Nach Angaben seines Chefberaters Nabil Abu Rudeina hat der PLO-Chef trotz seines lebensbedrohlichen Gesundheitszustandes noch Chancen zur Gesundung. Am Donnerstag hatte ein behandelnder Mediziner der Nachrichtenagentur AFP gesagt, die Ärzte hätten Arafats Hirntod festgestellt. Offiziell für tot erklärt wurde er aber nicht.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Arafats Zustand „stabil“
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.