Appell gegen die Nachlässigkeit

"Schutzimpfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten vorbeugenden Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen", sagte Gesundheitslandesrat Christian Bernhard bei der Vorstellung des Impfplanes 2013 im Pressefoyer am Dienstag, 12. März 2013. In Vorarlberg werden rund 800.000 Euro in die Umsetzung des Impfprogrammes investiert.


Das vor mehr als 20 Jahren eingeführte Gratiskinderimpfprogramm ermöglicht allen Kindern bis zum 15. Lebensjahr Zugang zu den für die öffentliche Gesundheit wichtigen Impfungen. Ein wesentliches Ziel ist es, die Kinder mit möglichst wenigen Stichen gegen möglichst viele Krankheiten zu schützen.

Die derzeitige epidemiologische Situation in Österreich erfordert vor allem Anstrengungen zur Reduktion des Erkrankungsrisikos an Keuchhusten, Masern und Mumps. Daher wird diese Impfung nun erstmals bis zum Alter von 45 Jahren gratis zur Verfügung gestellt. Auch hinsichtlich Influenza ist es notwendig, die Durchimpfungsrate deutlich zu erhöhen.

Landesrat Bernhard empfielt, möglichst jeden Arztbesuch auch dafür zu nutzen, um zu prüfen, ob die empfohlenen Impfungen durchgeführt worden sind bzw. ob Impfungen nachgeholt oder aufgefrischt werden sollen. Als allgemeiner Grundsatz könne gelten: Wer sich und seine Familienangehörigen schützen will, soll sich impfen lassen. Generell wird empfohlen, alle Impfungen bei gegebener Indikation weitestgehend als Kombinationsimpfungen durchzuführen, um die Zahl der Injektionen möglichst gering zu halten.

Rückfragehinweis:
Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0176 2013-03-12/13:01

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Appell gegen die Nachlässigkeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen