Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Anneliese Rohrer: "Für ein generelles Rauchverbot, gegen Verlogenheit"

Für ein generelles Ruachverbot?
Für ein generelles Ruachverbot? ©APA
Fischundfleisch-Bloggerin Anneliese Rohrer schreibt in ihrem heutigen Beitrag über die Idee eines generellen Rauchverbots.

Als bekennende Raucherin bin ich für die Einführung eines generellen Rauchverbots in Lokalen. Ich bin aber gegen die geradezu hysterische Verlogenheit, mit der in diesen Tagen der allzu frühe und tragische Tod des Kollegen Kurt Kuch instrumentalisiert wird. Das ist beschämend.

Politiker (weibliche Form mitgedacht), die zu lasch oder zu feig waren, per Gesetz ein generelles Rauchverbot in Lokalen durchzusetzen, springen jetzt auf den Zug des Entsetzens auf.  Sie lassen sich in der allgemeinen Betroffenheitshysterie befragen, zitieren, abbilden. Hauptsache, sie kommen in den Medien vor.

Ich bin schon seit Jahren für ein allgemeines Rauchverbot – wie in Irland, wie in Italien, Bayern oder den USA. Die halbherzigen, patscherten, total unverständlichen und komplizierten Regelungen in Österreich waren und sind nur ein weiterer Beweis dafür, dass die Politik hierzulande nicht einmal eine so simple Angelegenheit ohne Murks hinkriegt.

Wenn alle Bars, Gaststuben, Restaurants mit Rauchverbot belegt sind, kann niemand einen Konkurrenzschaden erleiden, weil es überall gilt. Wer in seiner Lieblingsbar nicht mehr rauchen kann, wird sie trotzdem besuchen, denn es gibt keine Ausweichlokale mehr. Geraucht wird dann überall vor der Tür. Ich kenne eine Bar, die keine Möglichkeiten für Trennwände, Extrazimmer, andere baulichen Maßnahmen hatte und sich rauchfrei erklärte. Das brachte dem Besitzer einen Geschäftsrückgang von 40 Prozent.  Das hätte das Ende des Geschäfts und das Aus für einige Arbeitsplätze bedeutet. Aber nur, weil es „rauchende” Alternativen um diverse Ecken gab. Also wurde Rauchen wieder erlaubt. Das Geschäft florierte wieder. Das versteht man in Österreich unter sinnvoller wirtschafts- und gesundheitspolitischer Maßnahme!

Hier können Sie den gesamten Beitrag lesen.

Verfasser: Anneliese Rohrer

fischundfleisch ist eine Meinungsplattform, die Stars, Tipps und Jobs bietet. Vienna Online ist Kooperationspartner und unterstützt damit junge und alte Talente.

(Die Texte werden von fischundfleisch zur Verfügung gestellt)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Silvias Montagskolumne
  • Anneliese Rohrer: "Für ein generelles Rauchverbot, gegen Verlogenheit"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen