AA

Angeblich Schüsse gehört: Platz in Wien-Ottakring vorübergehend gesperrt

Polizei und WEGA waren nach Ottakring ausgerückt.
Polizei und WEGA waren nach Ottakring ausgerückt. ©APA/Sujet
Aufregung in Ottakring: Weil am Freitagabend angeblich Schüsse gefallen sind, wurde der Johann-Nepomuk-Berger-Platz vorübergehend gesperrt worden. Anrainer hatten die Polizei gerufen.

Bewohner eines Wohnhauses hatten die Polizei verständigt, weil sie meinten, im bzw. vor dem Gebäude Schüsse gehört zu haben.

In weiterer Folge wurden zwei Männer ausgeforscht, die als mögliche Verdächtige infrage kommen. Ob sie tatsächlich geschossen hatten, war vorerst unklar.

Vermeintliche Schüsse in Ottakring: Polizei prüft

“Es wurden keine Waffen und keine Projektile gefunden”, erklärte Patrick Maierhofer. Die Männer dürften sich zum Zeitpunkt der verdächtigen Geräusche im betroffenen Gebäude befunden haben. Einer davon soll als Mieter in einer Wohnung des Hauses gemeldet sein.

Ob die beiden Schüsse abgegeben oder Kracher gezündet hatten, dürfte sich in den Nachtstunden herausstellen. “Die Männer wurden vorläufig angehalten und werden jetzt befragt”, sagte Maierhofer. Ob eine Straftat vorliegt und die Grundlagen für eine Festnahme gegeben sind, wird erst morgen, Samstag, feststehen.

Sperre um Johann-Nepomuk-Berger-Platz

Die Anrufe der besorgten Anrainer hatten die Wega auf den Plan gerufen, die den Platz und die umliegenden Straßenzüge eingehend durchkämmte. Der Verkehr – über den Johann-Nepomuk-Berger-Platz werden drei Straßenbahnlinien geführt – kam für rund eineinhalb Stunden zum Erliegen.

Die Wiener Linien mussten Garnituren der Linien 2, 9 und 44 umleiten, der vorweihnachtliche Individualverkehr war ebenfalls stark beeinträchtigt. Verletzte Personen wurden ebenso wenig entdeckt wie Gegenstände, die auf eine Straftat schließen lassen, ließ die Polizei am Abend wissen.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 16. Bezirk
  • Angeblich Schüsse gehört: Platz in Wien-Ottakring vorübergehend gesperrt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen