Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Änderung für Pensionssystem

Um die Pensionen für die Zukunft wirklich zu sichern, muss das Pensionssystem grundlegend geändert werden. Dies meint die FPÖ-Abgeordnete Hildtraud Wieser. [25.11.99]

Zur Situation:

Heute seien 9,8 Prozent der Bevölkerung über 60 Jahre alt. Dieser Anteil aber werde ständig zunehmen. Im Jahre 2050 wären bereits 34,8 Prozent der Bevölkerung in dem Alter. Wer da nichts unternehme, handele grob fahrlässig, so Wieser.

Damit das Pensionssystem finanzierbar bleibe, müssten schon heute Sofortmaßnahmen ergriffen werden. So müsste es vor allem bei den Frühpensionierungen (nur elf Prozent der Erwerbstätigen erreichen das gesetzliche Pensionsalter) drastische Einschränkungen geben. Weiters sollte die Beschäftigung von älteren Arbeitnehmern wieder attraktiver gemacht werden.

Darüber hinaus aber müsste das Pensionssystem umgestellt werden, so Wieser. Die Freiheitlichen fordern dazu ein drei-Säulen-Modell mit einer Grundsicherung für alle, betrieblichen Pensionen und einer privaten Eigenvorsorge. Zudem müsste noch die Einführung einer Pflegeversicherung kommen, fordert Wieser.

(Bild: VN)

zurück
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Änderung für Pensionssystem
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.