Amy Winehouse' und Lily Allens Alkohol-Panne: Irgendwie schaffen es die Girls nie nüchtern auf die Bühne?

Achtung, Voll-Alarm! Wenn man sich auf eines bei den Brit-Gören Amy Winehouse und Lily Allen verlassen kann, dann auf ihre Trunkenheit bei Awards-Shows. Bei der Verleihung des britische Magazin Q verpasste Amy gestern volltrunken ihren Auftritt als Laudatorin – und Preisträgerin Lily kam sogar mit Bierglas auf die Bühne…
Zum Video ...

Sie gluckste und kicherte ins Mikro, dass sie ja noch nie einen Preis für ihre Musik gewonnen habe. Ihr Song „The Fear” wurde nämlich als „Bester Track” gekürt. Lily selber sei über den Sieg sehr überrascht gewesen, da sie gar nicht damit gerechnet hatte, dass der Song so gut ankommt.

Trotz dem Erfolg möchte sich Allen jetzt aber vorerst von der Musik verabschieden und wieder „ein wenig leben”.

Der „Smile”-Star will eine Pause einlegen, aber auf jeden Fall wieder Musik machen, wenn ihr etwas einfällt, über das sie singen könnte.

Dem Nachrichtenservice BANG Showbiz verriet sie, was sie zu dieser Entscheidung bewegte: „Ich werde auf jeden Fall eine Pause einlegen. Ich habe über so gut wie alles geschrieben, das bisher in meinem Leben passiert ist, deshalb habe ich  das Gefühl, dass ich nach da draußen gehen und wieder ein wenig leben muss. Dann werden wir sehen, was ich tun werde.”

An Beschäftigung wird es der 24-jährigen Sängerin allerdings sicherlich nicht mangeln. Vor kurzem wurde das Gerücht laut, sie würde eine Rolle in dem Theaterstück „Reasons to be Pretty” übernehmen, das im Londoner West End aufgeführt werden wird. Und obwohl sie das Gerücht nicht bestätigen will, meint sie, für alles offen zu sein. „Vielleicht mache ich bei dem Stück mit, es ist noch nichts sicher. Ich halte mir einfach alle Möglichkeiten offen.”

 

 

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Amy Winehouse' und Lily Allens Alkohol-Panne: Irgendwie schaffen es die Girls nie nüchtern auf die Bühne?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen