"Ampelregierung" in Innsbruck wohl fix

Nach der Gemeinderatswahl dürfte in Innsbruck eine sogenannte "Ampelregierung" fix sein. Am Montagnachmittag hatte die Stadt-ÖVP Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck, FI) noch ein Ultimatum " bis längstens 18.00 Uhr" gestellt und unter anderem die Funktion des Vizebürgermeisters gefordert.


Oppitz-Plörer selbst wollte den dreiseitigen Brief der ÖVP auf APA-Anfrage nicht kommentieren, machte aber deutlich, dass am ausverhandelten Arbeitsübereinkommen mit den übrigen Parteien nicht mehr gerüttelt werde. Noch vor dem Brief hatte Oppitz-Plörer den ÖVP-Spitzenkandidaten Christoph Platzgummer mit dessen Forderung nach einer Erhöhung der Stadtsenatsmitglieder auf neun ebenso abblitzen lassen wie mit dem Wunsch nach Übernahme der Funktion des Vizebürgermeisters.

Am Montagabend gibt es noch Sitzungen der Parteigremien von FI, SPÖ und Grünen. Am Dienstag könnte die neue Koalitionsregierung der Öffentlichkeit präsentiert werden. Für Mittwoch wurde die konstituierende Gemeinderatssitzung bereits einberufen.

  • VIENNA.AT
  • "Ampelregierung" in Innsbruck wohl fix
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen