Amadeus Awards: Christina Stürmer räumt ab

Stürmer bekam wie im Vorjahr zwei der Musikauszeichnungen, heuer für die beste Single national („Vorbei“) und als Künstlerin Pop/Rock national- „Drahdiwaberl“-Chef Stefan Weber wurde für sein Lebenswerk geehrt.      

Erneut im Zeichen von Christina Stürmer standen die am Donnerstag zum sechsten Mal vergebenen „Amadeus Austrian Music Awards“.


„Sie hat die Charts und die Bühnen gestürmt, die Herzen ihrer unzähligen Anhänger im Sturm erobert, immer im Sturm gespielt und ist jetzt endgültig zur Mittelstürmerin avanciert“, so Laudator Wolfgang Ambros über Stürmer. Die Sängerin selbst sie habe „ganz ehrlich“ auf einen Amadeus gehofft, „dass es jetzt zwei werden wie letztes Jahr ist einfach nur Wahnsinn“.


Künstler national wurde Georg Danzer. Zur besten Gruppe national gekürt wurden der heurige österreichische Song Contest Beitrag, Global Kryner.


Die Spaßband „Das Balaton Combo“ präsentierte die Kategorien Single und Album international. Die Auszeichnung für die Single ging an Usher für „Yeah“, den Preis für das beste Album bekam Norah Jones für „Feels Like Home“. Beide Künstler bedankten sich per Videobotschaft. Zum Schlageralbum des Jahres wurde „Du“ von Andrea Berg gekürt.


Zum Newcomer des Jahres wurden „Saint Privat“ gekürt, die DVD des Jahres ist ein pophistorisches Dokument, „Live Donauinsel + Stadthalle Wien“ vom legendären Auftritt Falcos. Zum „FM4 Alternative Act des Jahres“ wurde das Ein-Frau-Projekt Gustav erkoren. Das Jazz/Blues/Folk-Album des Jahres national ist „Radio Snacks“ von Cafe Drechsler. Zur großen Verliererin des Abends wurde Verena, Siegerin der zweiten Ausgabe von „Starmania“, die aus keiner ihrer drei Nominierungen einen Amadeus lukrieren konnte.

  • Stars und Sternchen am Küniglberg
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Amadeus Awards: Christina Stürmer räumt ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen