Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altersdiskriminierung: Wiener Linien verloren Prozess um Seniorenkarte

Ein Senior fühlte sich als Mann von den Wiener Linien diskriminiert - und bekam Recht.
Ein Senior fühlte sich als Mann von den Wiener Linien diskriminiert - und bekam Recht. ©APA/Sujet
Wie Sprecher Dominik Gries am Mittwoch berichtete, hatte ein heute 63-Jähriger geklagt, weil die Altersgrenzen bei Seniorenjahreskarten für Frauen (ab 60) und Männern (ab 65) unterschiedlich seien und er sich deswegen benachteiligt gefühlt hat. Er erhielt 1.000 Euro Schadenersatz.
Pensionist klagt Wiener Linien

Der 63-Jährige hatte zweimal eine Jahreskarte gekauft, gelangte schließlich jedoch zur Ansicht, dass er die Tickets um die Hälfte hätte bekommen müssen. Die Wiener Linien sehen laut Gries die Angelegenheit weiter gelassen und sind “davon überzeugt, rechtskonform agiert zu haben”.

Prozess wegen Seniorenkarte

Man habe sich an eine gültige Verordnung des Verkehrsministeriums (BMVIT) gehalten und zudem am gesetzlichen Pensionsalter. Der nun vom Landesgericht für Zivilrechtssachen entschiedene Fall sei “nur einer von mehreren anhängigen Verfahren”.

Für zukünftige Jahreskartenbesitzer stellt sich das Problem ohnehin nicht mehr: Mit Jahresbeginn 2012 wurde die Regelung angeglichen, für Männer und Frauen gilt nun dasselbe Anspruchsalter.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Altersdiskriminierung: Wiener Linien verloren Prozess um Seniorenkarte
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen