Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altachs Tag des offenen Tores

Der SCR Altach verlor am Sonntag in der Fußball-Bundesliga nach 1:0-Führung noch mit 3:6 beim SV Mattersburg. Zwischen der 53. und der 92. Minute "klingelte" es gleich fünf Mal im Altacher Tor. | Ticker

Verständlich, dass Trainer Michael Streiter nach Spielschluss die Fehler in der Defensivarbeit ansprach und diese in den kommenden Tagen aufarbeiten will. Dabei hatte es für die Gelb-Schwarzen so gut begonnen. Der erste Eckball, der erste Torschuss – und schon hieß es 1:0 für Altach (14.). Nach einem Schoppitsch-Eckball war es Pablo Chinchilla, der per Kopf den konsternierten Mattersburg-Torhüter Thomas Borenitsch überraschte. Die Altacher stellten mit dem Treffer eine Anfangphase auf den Kopf, in der die Burgenländer klar dominierten. Schon nach 17 Sekunden gab es Arbeit für Torhüter Mario Krassnitzer nach einem Schuss von Michael Mörz. Und Altachs Schlussmann stand auch in der Folge im Mittelpunkt, als er gegen Christian Fuchs (5.) und Thomas Wagner (7.) rettete.

Das Unglück nahm dann kurz vor Seitenwechsel seinen Lauf. Wie schon in den ersten beiden Spielen war es Minute 43, in der ein Gegentreffer den Umschwung einleitete. Goce Sedloski verlängerte eine verunglückte Ratajczyk-Hereingabe zum 1:1-Pausenstand. Nach Seitenwechsel fielen die Treffer dann im Fünf-Minuten-Takt – innert 40 Minuten acht Tore! Mit einer Umstellung – Cem Atan für Naumoski im Angriff und Bernd Kaintz neu im Mittelfeld – schaffte es Mattersburg, für große Unordnung bei Altach zu sorgen. Und ein Doppelpack (53./54.) durch Atan und Fuchs leitete die Niederlage ein. Vorangegangen war ein verlorener Zweikampf von Guem sowie ein verfehlter Abwehrversuch von Schnellrieder. Leonardo verkürzte zwar noch auf 2:3 und Ledezma in weiterer Folge auf 3:4, doch das Altacher Tor blieb zur Freude Mattersburgs bis kurz vor dem Abpfiff weit geöffnet.

Michael Streiter (Trainer cashpoint SCR Altach): “Da brauch ich nichts erklären: Wenn man sich hinten so anstellt, kann man nicht gewinnen. Bei drei erzielten Auswärtstoren sollte normal ein Punkt drinnen sein. Aber jedes Mal, wenn wir wieder dabei waren, haben wir uns das Leben mit Fehlern selbst schwer gemacht. Am Schluss haben wir alles nach vorne geschmissen, ob 3:4 oder 3:6 ist egal. Punkto Moral kann ich meiner Mannschaft gratulieren, punkto Defensivverhalten gibt es aber einiges zu besprechen.”

SV Mattersburg – cashpoint SCR Altach: 6:3 (1:1)
Fill Metallbau-Stadion, 7500, SR Plautz
Torfolge: 15. 0:1 Chinchilla, 43. 1:1 Sedloski, 53. 2:1 Atan, 54. 3:1 Thomas Wagner, 59. 3:2 Leonardo, 64. 4:2 Fuchs, 71. 4:3 Ledezma, 82. 5:3 Thomas Wagner, 90./+2 6:3 Mörz

Weitere Ergebnisse:
GAK – SK Sturm Graz: 0:0
FC Pasching – SK Rapid Wien: 1:0 (0:0)
Salzburg – FC Wacker Tirol: 4:0 (0:0)
FK Austria Wien – SV Ried: 1:1 (1:0)

Links zum Thema:
Bundesliga.at
SCR Altach
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Altachs Tag des offenen Tores
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen