Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altach machte aus 0:2 ein 3:2

Altach hat am Samstagabend in der 19. Runde der T-Mobile Bundesliga nach 0:2-Rückstand noch einen 3:2-Erfolg über Paching gefeiert, das in der Tabelle auf den dritten Platz zurückrutschte.

Die Treffer erzielten Dorta (37.), Sariyar (83./Eigentor) und Mattle (86.) bzw. Gilewicz (17.) und Mayrleb (28.). Pasching-Stürmer Christian Mayrleb spielte nach Entscheidung von Präsident Franz Grad trotz nicht eingetroffener ÖADC-Sondergenehmigung für das Blutdruckmittel „CoDiovan“, nach dessen Einnahme er eine positive Dopingprobe abgegeben hatte.

Die Vorarlberger, die nach zwei Niederlagen wieder voll punkteten, erwischten in dem Match, das nur langsam auf Touren kam, den besseren Start. Bereits in der 8. Minute hätten die Hausherren in Führung gehen können, nach einem schönen Konter über Schoppitsch fiel der Schuss von Leonardo zu schwach aus, Pasching-Tormann Schicklgruber hatte keine Mühe, seinen Kasten sauber zu halten. Nur zwei Minuten später agierte der Brasilianer Leonardo nach einem Traumpass von seinem Sturmpartner Ledezma zu hastig, der Ball ging knapp am Tor vorbei. Die erste kalte Dusche für die Altacher folgte dann in der 17. Minute. Das Gästeteam – ein bisschen routinierter, ein bisschen ballsicher – versuchte es über rechts, eine Mayrleb-Flanke verwertete Gilewicz aus kurzer Distanz per Kopf zur 1:0-Führung. Rund zehn Minuten später klingelte es abermals im Tor von Krassnitzer, Mayrleb überhob den herauslaufenden Tormann (28.). Die geschockten Altacher kämpften sich mit einem kuriosen Tor in der 37. Minute zurück in die Partie: Dorta schoss einen Freistoßball an der Mauer vorbei, Schicklgruber zeigte dabei keine Reaktion und der Ball fand den Weg ins Tor.

Die zweite Hälfte gehörte eindeutig den aktiveren Vorarlbergern, die lange eine Reihe von Freistößen und Eckbällen nicht nützten. Am gefährlichsten wurde Ledezma in der 49. Minute, er zog am Sechzehner ab, doch Schicklgruber hielt. Zwei Minuten später hatte der Goalie Glück, er ließ einen Ball von Ledezma aus, der kullerte via Querlatte noch ins Out. In der 76. parierte Schicklgruber eine Schnellrieder-Direktabnahme. Im Finish wurde es hektisch und die Altacher brachten die 6.271 Zuschauer im Stadion Schnabelholz in Jubelstimmung, indem sie die Partie noch umdrehten. Erst sorgte Sariyar mit einem Eigentor (83.) für den Ausgleich, dann stellte Mattle (86.) nach Überrumpelung der Paschinger Abwehr den verdienten Sieg doch noch sicher.

Michael Streiter (Altach-Trainer): “Statt 1:0 ist es plötzlich 0:2 gestanden, deshalb war der Anschlusstreffer vor der Pause lebenswichtig. Zum Schluss haben wir alles riskiert, ich habe alle Offensivkräfte hineingeworfen, wir sind letztendlich belohnt worden.”

Dietmar Constantini (Pasching-Trainer): “Wir haben die Altacher nach der Pause zu sehr spielen lassen, wir haben ihnen Räume gegeben und so geht die Niederlage sogar in Ordnung. Mayrleb ist nicht gesperrt, der Verein hat entschieden, dass er spielt.”

Cashpoint SCR Altach – FC Superfund Pasching: 3:2 (1:2)
Stadion Schnabelholz, 6.271,SR Steindl
Torfolge: 0:1 (17.) Gilewicz, 0:2 (28.) Mayrleb, 1:2 (37.) Dorta (Freistoß), 2:2 (83.) Sariyar (Eigentor), 3:2 (86.) Mattle

Weitere Ergebnisse der 19. Runde:
SK Puntigamer Sturm Graz – FC Wacker Tirol: 2:0 (2:0)
SV Mattersburg – SK Rapid Wien: 1:0 (0:0)
FK Austria Magna – Liebherr GAK: 2:2 (2:0)
SV Josko Ried – Red Bull Salzburg: 0:1 (0:1)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Altach machte aus 0:2 ein 3:2
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen