Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alpine-Insolvenz: Wiener Hauptbahnhof wird regulär weitergebaut

Bei den Bauarbeiten am Wiener Hauptbahnhof im März 2013
Bei den Bauarbeiten am Wiener Hauptbahnhof im März 2013 ©APA
Nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) ist die Großbaustelle Wiener Hauptbahnhof von der Insolvenz des Baukonzerns Alpine nicht betroffen. Dort wird weitergebaut - der Zeitplan für die Bauarbeiten wird trotz der Pleite voraussichtlich eingehalten werden können.
Hauptbahnhof: Impressionen
Teilbetrieb erfolgreich gestartet
Dach bis Jahresende fertig
Großprojekt Hauptbahnhof

“Am Hauptbahnhof wird jeden Tag weitergebaut”, erläuterte ÖBB-Sprecher Michael Braun am Dienstag. Die Alpine Bau sei am Hauptbahnhof in einem Konsortium mit den Baukonzernen Strabag, Porr sowie Pittel & Brausewetter beteiligt.

Hauptbahnhof soll planmäßig fertig werden

Da es über die Bauleistung eine Solidarhaftung gebe, müssen die anderen Konsortialpartner entsprechend einspringen. Die anderen Baufirmen seien bereits von den ÖBB angeschrieben worden, dass diese Vertragsklauseln angewendet werden.

Das geplante Datum der Fertigstellung des Hauptbahnhofs – Dezember 2014 für die Verkehrsstation, Dezember 2015 für die Vollinbetriebnahme inklusive Drehscheibenfunktion – werde eingehalten. Mit verschiedenen Veranstaltungen und Festen für einzelne Zielgruppen werde der Hauptbahnhof schon jetzt “ins Gespräch gebracht”.

Andere Alpine-Projekte problematisch

Anders schaue es hingegen bei ÖBB-Projekten aus, wo die Alpine alleine auftrete. Ein Beispiel ist die Verbindung vom Hauptbahnhof zum Flughafen Wien: Hier ist die Alpine für Erd- und Betonierarbeiten zuständig, für den Brückenbau eine andere Gesellschaft. Während die Brücken weitergebaut würden, stehen die Erd- und Betonierarbeiten im Moment. Ob diese Unterbrechung aber wirklich zu einer Verzögerung führen werde und der erste Zug auf dieser Strecke dann nicht wie geplant im Dezember 2014 fahren könne, wisse man heute noch nicht, so der ÖBB-Sprecher.

Für die ÖBB entstünden aus der Alpine-Pleite jedenfalls keine direkten finanziellen Schäden, da man bei den Projekten nicht in finanzielle Vorleistung gehe, betonte Braun.

(apa(/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Alpine-Insolvenz: Wiener Hauptbahnhof wird regulär weitergebaut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen