Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alles aufgedeckt? Tschetschenen-Mord soll geklärt sein

Russische Behörden sind nun am Zug
Russische Behörden sind nun am Zug ©APA (Pessenlehner)
Der Mord an dem 27-jährigen Tschetschenen Umar Israilov am 13. Jänner in Wien-Floridsdorf soll angeblich geklärt sein. Name und Aufenthaltsort des Täters seien bekannt, er habe sich in die Heimat abgesetzt.

Laut der Wiener Tageszeitung laut  “Kurier” soll es bei der Bluttat um einen Streit um 450.000 US-Dollar (317.416 Euro) gegangen sein.

Ein “Rollkommando” aus Tschetschenien hätte das Opfer entweder in dessen frühere Heimat bringen oder “eliminieren” sollen, schreibt die Tageszeitung. Bei der geplanten Entführungsaktion sei die Situation eskaliert und hätte mit der Ermordung des 27-Jährigen geendet.

Von ursprünglich neun Verdächtigen befinden sich in Wien noch drei in Untersuchungshaft. Nun muss offenbar geklärt werden, wie die österreichische Justiz in dem Fall weiter vorgeht.

Mehr zum Thema
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Alles aufgedeckt? Tschetschenen-Mord soll geklärt sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen