Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aktivisten besetzen Lobmeyr Hof

©Vienna Online
Seit 08.07.2011 ist der ehemalige Lobmeyr Hof samt umliegenden Häusern von Aktivisten besetzt. Der Grund für die Besetzung soll die bedenkliche Entwicklung in Wien sein. Wir sprachen mit den Hausbesetzern!
Besetztes Haus Lobmeyr Hof

Das eigentlich unter Denkmalschutz gestellte Gebäude wurde jahrelang von der Eigentümerin - der Stadt Wien - vernachlässigt. Nun steht dem Lobmeyr Hof angeblich eine Generalsanierung bevor, welche zur Folge hätte, dass Mieten drastisch erhöht werden, so die Aktivisten im Interview. In einer Aussendung schrieben die Hausbesetzer: “Da die Sanierung, aufgrund der besonderen Bauauflagen und Förderungskriterien, nicht etappenweise ausgeführt werden kann, wurden die ehemaligen Mieter genötigt ihre Wohnungen zu verlassen.  Manche gingen freiwillig, einige kämpfen bis zuletzt um Ihr Zuhause. Laut den noch ansässigen Mieter  wurden von Seiten der Stadt Wien seit langem keine Maßnahmen zum Erhalt des Hofs durchgeführt, mit dem Ziel die Wohnsituation möglichst unattraktiv zu gestalten. Seit nunmehr 3 Jahren zogen nach und nach alle Mieter bis auf drei  Parteien aus.”

Lobmeyer Hof soll autonomes Zentrum werden

Die jungen Aktivisten haben ein klares Ziel vor Augen. Sie wollen einen Teil des Komplexes als Wohnraum für Menschen nutzen, die sich Mieten nicht mehr leisten können oder wollen. Dabei soll es jedoch nicht bleiben, die Hausbesetzer wollen den Lobmeyr-Hof in ein selbstverwaltetes autonomes Zentrum (AZ) verwandeln.

Interview mit den Aktivisten im Lobmeyr Hof:

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Aktivisten besetzen Lobmeyr Hof
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen