Ärztin in Wien unter Betrugsverdacht: Gynäkologin angezeigt

Eine Wiener Ärztin steht unter Betrugsverdacht.
Eine Wiener Ärztin steht unter Betrugsverdacht. ©dpa (Symbolbild)
Medienberichten zufolge soll eine Gynäkologin in Wien in den vergangenen Jahren Krebs-Vorsorgeuntersuchungen von 826 Frauen mit der Krankenkasse verrechnet haben, ohne dass diese Proben ins Labor gingen. Die betroffenen Patientinnen wurden verständigt, die Ärztin wurde angezeigt.

Wegen des Verdachts auf schweren gewerbsmäßigen Betrug hat die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) eine Gynäkologin angezeigt. Laut WGKK habe die Ärztin in den vergangenen drei Jahren Krebs-Vorsorgeuntersuchungen (PAP-Abstriche) für 826 Frauen bei der Kasse in Rechnung gestellt, ohne dass eine Befundung der Abstriche durch einen Pathologen nachweisbar ist, berichtet die Tageszeitung “Kurier”.

Krankenkasse hat Betroffene verständigt

Im Sinne der Sicherheit hat die WGKK die betroffenen Frauen schriftlich informiert. In dem Brief empfiehlt sie den Patientinnen, möglichst bald einen Frauenarzt aufzusuchen, um sicherheitshalber eine PAP-Untersuchung durchführen zu lassen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ärztin in Wien unter Betrugsverdacht: Gynäkologin angezeigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen