Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ärztekammer fordert 30 Prozent mehr Gehalt für Spitalsärzte

hrem Anliegen will die ÄK mit einer Unterschriftensammlung Nachdruck verleihen.
hrem Anliegen will die ÄK mit einer Unterschriftensammlung Nachdruck verleihen. ©APA (Sujet)
Mit dem neuen Arbeitszeitgesetz für Spitalsärzte, dass 2015 in Kraft tritt, dürfen Ärzte in Österreich nur noch maximal 48 Stunden pro Woche arbeiten. Da aufgrund dieser Regelung vor allem Nachtdienste und Überstunden wegfallen, die oft fast ein Drittel des Gehalts ausmachen fordert die Wiener Ärztekammer un eine Anhebung der Grundgehälter um 30 Prozent.

Tritt diese Regelung tatsächlich mit 1. Jänner 2015 in Kraft, rechnet Thomas Szekeres, Präsident der Wiener Ärztekammer, mit “massiven” Einkommenseinbußen von rund 30 Prozent, wie er am Montagabend erklärte. Bisher war es für Ärzte noch möglich, bis zu 72 Stunden in der Woche zu arbeiten, die tatsächliche Arbeitszeit lag in den Spitälern laut einer Umfrage aus dem Jahr 2013 allerdings bei etwa 54 Stunden pro Woche. Bei Turnusärzten waren es 57 Stunden.

Höheres Grundgehalt als Ausgleich

Man begrüße zwar die Reduktion der Arbeitszeit, allerdings müssten die Nachtdienst- und Überstundeneinbußen ausgeglichen werden, so der Wiener Ärztekammer-Chef. Für einen Nachtdienst bekommen Ärzte des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) bzw. der Medizinischen Universität Wien rund 300 Euro. Und schon jetzt sei die Gehalts- sowie die Ausbildungssituation in anderen europäischen Ländern deutlich besser als in Österreich, betonte Szekeres: “Sowohl beim Einstiegs-, als auch beim Maximalgehalt liegen wir weit hinten.” Deshalb gehen rund 40 Prozent der Studenten nach dem Abschluss ins Ausland.

“Arbeit wird verdichtet”

Daher sei Österreich “sehr plötzlich” von einem Überschuss in einen Ärztemangel gerutscht – bei einer weitere Verschlechterung der Lohnsituation fürchtet Szekeres auch weitere Abwanderung. Außerdem rechnet der ÄK-Chef mit einer höheren Arbeitsbelastung. “Die Arbeit wird sicherlich verdichtet.” Deshalb steigt jetzt – nach Protesten in der Steiermark und in Kärnten – auch die Wiener Ärztekammer auf die Barrikaden. Neben dem Lohnausgleich fordert sie auch weniger Verwaltungs- und Hilfstätigkeiten und die Konzentration auf medizinische Kernaufgaben.

Online Petition als Druckmittel

Sowohl die zuständige Stadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) als auch der neue Direktor des KAV, Udo Janßen, hätten Verständnis für die Situation gezeigt. Die Verhandlungen laufen bereits. Alleine bei der MedUni Wien zeige man sich “uneinsichtig”, Dort will man frühestens 2016 über eine mögliche Erhöhung nachdenken. Ihrem Anliegen will die Ärztekammer daher jetzt mit einer Online-Petition Nachdruck verleihen: Ab Dienstag können alle angestellten Ärzte für einen Lohnausgleich unterschreiben. Noch will die Ärztekammer nicht über weitere Protestmaßnahmen nachdenken. Bewegt sich die MedUni aber gar nicht und wird in Sachen Gehalt nicht nachgebessert, “dann sind die Mitarbeiter unglücklich, dann könnte das eskalieren”.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ärztekammer fordert 30 Prozent mehr Gehalt für Spitalsärzte
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen