Ägyptens Islamisten erklären Mursi zum Wahlsieger

Nach der ersten freien Präsidentenwahl in Ägypten hat sich der gemäßigte Islamist Mohammed Mursi am Montag zum Sieger erklärt. Mursis Muslimbruderschaft erklärte, der Politiker habe 52 Prozent der Stimmen auf sich vereinen können. Das Wahlkampfteam seines Rivalen Ahmed Shafik widersprach dieser Darstellung.
Parlament in Ägypten aufgelöst


Am Montag gab es zwar zunächst kein offizielles Auszählungsergebnis, ein Mitglied der Wahlkommission bestätigte die Angaben der Muslimbrüder aber im Wesentlichen. Die Muslimbruderschaft gab die Wahlbeteiligung mit 50 Prozent an. Es handelte sich um den zweiten Wahlgang. Viele Ägypter, die noch am ersten Durchgang teilgenommen hatten, blieben an diesem Wochenende zu Hause. Viele von ihnen waren enttäuscht, weil es sich nach ihrer Ansicht nur die Wahl zwischen einem künftigen religiösen Staat und der Rückkehr zum alten Regime gab.

Shafik ist ein früherer General der Luftwaffe. Er war der letzte Regierungschef unter dem gestürzten Präsidenten Hosni Mubarak. Viele Ägypter sehen den 70-Jährigen als Vertreter des alten Regimes.

Der 60-jährige Mursi erklärte, die Ägypter seien auf dem Weg zu Freiheit und Demokratie. Er versprach, an seinen Gegnern keine Rache zu nehmen und keine alten Rechnungen zu begleichen. Hunderte seiner Anhänger versammelten sich auf dem Tahrirplatz in der Kairoer Innenstadt und schwenkten Flaggen. Die Muslimbrüder waren unter der Herrschaft Mubaraks lange verfolgt. Viele von ihnen wurden eingesperrt.

Die Militärmachthaber machten mit einem Dekret unterdessen klar, dass das neue Staatsoberhaupt zunächst nur wenig Macht haben wird. Vor Beginn der Wahl lösten die Generäle bereits das Parlament auf, in dem die Islamisten die Mehrheit haben.

Liberale und Islamisten kritisierten die Generäle und sprachen von einem Militärputsch. Der frühere UNO-Diplomat und Friedensnobelpreisträger ElBaradei kritisierte, es handle sich um einen Rückschritt für die Demokratie und die Revolution.

  • VIENNA.AT
  • Ägyptens Islamisten erklären Mursi zum Wahlsieger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen