Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Abdullah-Zentrum: Tagung "gegen Gewalt in Namen der Religion" eröffnet

Das KAICIID startete eine zweitägige "Vereint gegen die Gewalt im Namen der Religion" Tagung.
Das KAICIID startete eine zweitägige "Vereint gegen die Gewalt im Namen der Religion" Tagung. ©APA
Unter der Federführung des umstrittenen Abdullah-Dialogzentrums (KAICIID) in Wien hat am Dienstagvormittag eine zweitägige Konferenz unter dem Titel "Vereint gegen die Gewalt im Namen der Religion" begonnen. Laut Angaben der Veranstalter versammelten sich hochrangige Religionsführer und politische Entscheidungsträger. Das KAICIID war zuletzt im Fokus der Kritik, weil bemängelt wurde, dass es zu wenig im Kampf gegen der Terrorismus tue.

Laut Ankündigungsfolder stehen die Stimmen  aus jenen Regionen im Mittelpunkt, die besonders stark von den gewalttätigen Entwicklungen betroffen sind. “Insbesondere das durch die aktuelle Gewalt besonders betroffene Volk der Yeziden droht aus der öffentlichen Aufmerksamkeit Europas zu fallen,” berichten die Veranstalter.  “Die Konferenz wird das Schicksal dieses und anderer Völker wieder stärker ins Licht der Öffentlichkeit rücken. Ein besonderes Anliegen gilt der Vernetzung von politischen Entscheidungsträgen mit hohen religiösen Würdenträgern.”

Einheitliche Deklaration gegen Gewalt

Läuft alles nach Plan sollen erstmals Religionsführer unterschiedlicher Glaubensrichtungen eine einheitliche Deklaration gegen die Gewalt und für aktives Auftreten gegen Hass und Extremismus verabschieden. Auch bestehende Initiativen für sozialen Zusammenhalt, Pluralismus und Vielfalt auf lokaler und nationaler Ebene sollen vorgestellt werden. Auch Projekte zur Deradikalisierung und Extremismusprävention in den sozialen Netzwerken werden thematisiert auf der Agenda stehen.

Abdullah-Zentrum in der Kritik

Das “König Abdullah Bin Abdulaziz Zentrum für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog” wird größtenteils von Saudi-Arabien finanziert. Nicht nur deswegen sehen Kritiker in der Institution einen Versuch Riads, sein international wegen Menschenrechtsverletzungen ramponiertes Image aufzupolieren. KAICIID wird von einem Board of Directors geleitet, das aus Vertretern der großen Weltreligionen (Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus) und Kulturen besteht. Auch aus dem Vatikan erhält das Institut Unterstützung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Abdullah-Zentrum: Tagung "gegen Gewalt in Namen der Religion" eröffnet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen