72-jährige Wienerin wurde erschlagen

Obduktion ergab massive Gewalteinwirkung
Obduktion ergab massive Gewalteinwirkung
Jene 72-jährige Wienerin, deren Leiche am Freitagabend in ihrer Wohnung in Wien-Favoriten gefunden wurde, ist erschlagen worden. Das hat die gerichtlich angeordnete Obduktion ergeben. "Sie ist an massiver Gewalteinwirkung mit einem stumpfen Gegenstand gestorben, wobei die Schläge gegen den Kopf geführt wurden", sagte Thomas Keiblinger, der Sprecher der Landespolizeidirektion.


Darüber hinaus wurde die Pensionistin mit einer Stichwaffe attackiert. “Der Gerichtsmediziner konnte Stichkanäle am Hals und am Oberkörper nachweisen”, teilte Keiblinger am Sonntag auf APA-Anfrage mit. Die Tatortgruppe des Landeskriminalamts arbeite “mit Hochdruck” an der Klärung des Falls, bei dem es sich um einen Raubmord handeln dürfte. Die Wohnung im Anna-Boschek-Hof machte jedenfalls einen durchwühlten Eindruck, ob und welche Gegenstände aus dem Besitz der Frau fehlen, muss noch ermittelt werden.

Keine Bestätigung gab es seitens der Polizei für Medienberichte, denen zufolge unmittelbar vor der Bluttat ein verdächtiger Mann in der in den 1950er-Jahren errichteten Gemeindebau-Anlage wahrgenommen worden sein soll. Der Unbekannte soll sich mit Gratis-Zeitungen in der Anlage herumgetrieben und Wohnungstüren markiert haben, wie es Einbrecher-Banden zu tun pflegen, die damit auf geeignet erscheinende “Zielobjekte” hinweisen. “Es gibt derzeit keine Hinweise auf den oder die Täter”, meinte Keiblinger zum aktuellen Ermittlungsstand.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 72-jährige Wienerin wurde erschlagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen