Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

698 Pkws an den Adventwochenenden in Wien von der MA 48 abgeschleppt

Der Abschleppdienst hatte an den Adventwochenenden alle Hände voll zu tun.
Der Abschleppdienst hatte an den Adventwochenenden alle Hände voll zu tun. ©APA
An den Adventwochenenden hat der Abschleppdienst der MA 48 viel zu tun: Rund um die Christkindlmärkte in Wien müssen zahlreiche Falschparker abgeschleppt werden. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Situation leicht verbessert: 698 Fahrzeuge wurden an den ersten drei Adventwochenenden abgeschleppt, 2013 waren es im gleichen Zeitraum 710.
Abschleppdienst im Einsatz

In der Vorweihnachtszeit werden an den Wochenenden in Wien doppelt so viele Fahrzeuge abgeschleppt wie gewöhnlich. Seit Jahren ist die Zahl der Falschparker laut Angaben der zuständigen Magistratsabteilung MA 48 einigermaßen konstant.

Zahl der Falschparker ist konstant

2014 wurden 698 Fahrzeuge an den ersten drei Adventwochenenden abgeschleppt, im Jahr davor waren es 710. 2013 waren es 235 Fahrzeuge am ersten Adventwochenende und 230 am zweiten Adventwochenende, heuer 233 am ersten, 230 am zweiten und 235 am dritten Adventwochenende. Insbesondere rund um die Adventmärkte und in den Zonen, in denen Touristen-Busse halten und parken, wird verstärkt kontrolliert und abgeschleppt. Derzeit werden 242 Euro fällig, wenn ein Fahrzeug abgeschleppt wird. Zusätzlich muss für die Verwahrung neun Euro pro Tag (dieser Preis gilt für Pkws, für Motorräder und Lkws wird eine andere Summe verlangt) gezahlt werden.

Alle Infos zum Thema Parken in Wien finden Sie in unserem Special.

(SVA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 698 Pkws an den Adventwochenenden in Wien von der MA 48 abgeschleppt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.