Transparenz: Wiederkehr setzt auf Whistleblowing

Wiederkehr meldete sich zum Thema Transparenz zu Wort
Wiederkehr meldete sich zum Thema Transparenz zu Wort ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Wiens neuer Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) hat am Mittwoch im Gemeinderat seine Pläne in Sachen Transparenz skizziert.

Bei diesem Thema handelt es sich ja bekanntlich um einen Bereich, für den sich die pinke Rathauspartei bereits im Wahlkampf stark gemacht hat. Um Korruption zu bekämpfen, soll etwa eine Whistleblowingplattform eingerichtet werden.

Antikorruptionsstelle und Whistleblowingplattform geplant

"Transparenz ist natürlich eine extreme Querschnittsmaterie", gab der neue Stadt-Vize zu bedenken. Er wolle sich ressortübergreifend darum kümmern. Denn es brauche einen, der darauf schaue, dass die Vorhaben in dem Bereich auch in Umsetzung kommen. Vorgesehen sei auch die Schaffung neuer Einrichtungen. So soll eine weisungsungebundene Antikorruptionsstelle kommen - damit einhergehend auch eine Whistleblowingplattform.

Die Plattform, die das Deponieren anonymer Hinweise ermöglichen soll, könne etwa in der Magistratsdirektion angesiedelt werden, sagte Wiederkehr. Eine eigene Magistratsabteilung für Transparenz ist hingegen nicht geplant: "Ich fordere auch kein Transparenzministerium auf Bundesebene, das wäre ein Marketingschmäh."

Wiederkehr: "Es geht aber auch um Informationsfreiheit"

"Es geht aber nicht nur um Antikorruption und Whistleblowing, sondern auch um Informationsfreiheit." Dazu sei eine Verbesserung des Auskunftspflichtgesetzes angedacht. Allerdings: Rahmen dafür wäre ein bundesweites Informationsfreiheitsgesetz. "Das wäre eine klare gesetzliche Grundlage." Er nehme allerdings mit Bedauern zur Kenntnis, dass dies im Bund aufgeschoben werde: "Es wäre für Wien sehr wichtig, um hier voranzukommen."

Jedenfalls solle - so bald dies möglich sei - eine Stelle für Informationsfreiheit installiert werden. Für die damit beauftragte Person würde sein Ressort zuständig sein, erläuterte der Stadtrat.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Transparenz: Wiederkehr setzt auf Whistleblowing
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen