40.000 Blitze am Mittwoch, Unwettergefahr am Wochenende

Es geht am Wochenende schwül und gewittrig weiter
Es geht am Wochenende schwül und gewittrig weiter ©Pixabay (Sujet)
Exakt 40.719 Blitze hat der Wetterdienst Ubimet am Mittwochnachmittag und Abend in Österreich gemessen, Schwerpunkt war Niederösterreich mit 14.715 Blitzen. Am Freitag sowie am Wochenende ist ebenfalls mit Gewittern und zahlreichen Regenschauern zu rechnen, es besteht zudem teilweise Unwettergefahr.

Am Freitag muss man speziell in Niederösterreich, Wien, im Nordburgenland sowie in den nördlichen Teilen der Steiermark zunächst noch mit Regenschauern und Gewittern rechnen. Später setzt sich vorübergehend sonniges Wetter durch. Im übrigen Land entstehen nach freundlichem Beginn hingegen rasch neue Regenschauer und Gewitter, die heftig werden können. Mit 25 bis 32 Grad zwar weniger warm, aber sehr schwül.

Sommerlich warm, aber gewittrig am Wochenende

Am Wochenende geht es gewittrig weiter, dazu ist es zum Teil drückend schwül. Sowohl am Samstag und am Sonntag gehen zahlreiche Regenschauer und Gewitter nieder, die gebietsweise unwetterartige Ausmaße annehmen können. Dabei sind extremer Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich. Die Sonne zeigt sich im Bergland meist nur vorübergehend, die längsten sonnigen Phasen gibt es im Donauraum sowie vom Weinviertel bis in die südliche Steiermark und im Burgenland. Hier wird es mit 31 bis 35 Grad auch am heißesten, im Bergland liegen die Höchstwerte meist bei 25 bis 30 Grad.

Ausblick auf den Wochenbeginn

Am Montag geht es unbeständig und schwül weiter, vor allem im Bergland kann es auch länger, gewittrig durchsetzt und sehr stark regnen. Mit 20 bis 30 Grad ist es noch einmal drückend schwül. Deutlich kühler verläuft dann der Dienstag, Regenschauer und Gewitter werden deutlich seltener und schwächer.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 40.000 Blitze am Mittwoch, Unwettergefahr am Wochenende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen