Steirischer FPÖ-Chef nach Anti-Minarett-Spiel freigesprochen

Der steirische FPÖ - Chef musste sich wegen des Vorwurfs der Verhetzung verantworten.
Der steirische FPÖ - Chef musste sich wegen des Vorwurfs der Verhetzung verantworten. ©APA
Der steirische FPÖ-Chef und Landesrat Gerhard Kurzmann ist am Freitag im Straflandesgericht Graz vom Vorwurf der Verhetzung freigesprochen worden.
Steirischer FPÖ-Chef wegen Verhetzung vor Gericht

Das Online-Spiel “Moschee baba”, Aufreger des steirischen Landtagswahlkampfs 2010, hatte dem Politiker das gerichtliche Nachspiel eingebracht. Der Schweizer Werbefachmann Alexander Segert bekam ebenfalls einen Freispruch.

Bei dem von Ziehharmonikaklängen untermalten “Spiel” ging es laut Anleitung darum, mit einem Zielkreis die aus einer alpinen Landschaft mit Bauwerken wie Kirche und Rathaus und dem Grazer Schloßberg hochwachsenden Minarette aufzuhalten und auftauchende Muezzine wegzuklicken. Am Ende poppte eine Umfrage auf, u.a. zu Burka- und Bauverbot für Moscheen und Minarette. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Steirischer FPÖ-Chef nach Anti-Minarett-Spiel freigesprochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen