29-jähriger Bulgare verhaftet

Wegen des Verdachts auf Menschenhandel und Zuhälterei sind ein 29-jähriger Bulgare und seine 27-jährige Komplizin von der Kriminalabteilung in Vorarlberg festgenommen worden.

Mit dem Versprechen auf einen Job als Kindermädchen oder Putzfrau soll der Mann mehrere Frauen aus Bulgarien per Bus nach Vorarlberg gebracht und dann an einschlägige Lokale als Prostituierte vermittelt haben.

Ende November war eine 45-jährige Bulgarin aus einem Lokal in Feldkirch geflüchtet und hatte eine Passantin um Hilfe gebeten. Die Frau informierte sofort die Gendarmerie. Bei der Einvernahme gab die Bulgarin an, von einem 29-jährigen Landsmann mit dem Versprechen auf einen Arbeitsplatz nach Vorarlberg gelockt worden zu sein. Der Mann habe noch zwei weitere Frauen angeheuert und sie mit einem Kleinbus nach Vorarlberg gefahren. Hier wartete eine böse Überraschung:

Anstatt der versprochenen Jobs wurden sie in Lokale in Feldkirch und Bregenz als Prostituierte verkauft.

Wie die Ermittlungen der Kriminalabteilung ergaben, hat der 29-jährige Bulgare mit größter Wahrscheinlichkeit seit rund eineinhalb Jahren immer wieder Frauen aus Bulgarien nach Vorarlberg gebracht und vornehmlich an Betreiber von türkischen Lokalen vermittelt. Nach bisherigen Erhebungen wurden die Frauen stundenweise oder für ganze Nächte „verkauft“. Die 27-jährige bulgarische Komplizin des Verdächtigen wird zudem beschuldigt, Opfer, die sich weigerten, als Prostituierte zu arbeiten, geschlagen und misshandelt zu haben.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • 29-jähriger Bulgare verhaftet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.