Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

24 Männer haben 2015 ihre Frauen, Mütter oder Töchter umgebracht

Im Vergleich zu Spanien gab es in Österreich eineinhalb mal so viele Morde.
Im Vergleich zu Spanien gab es in Österreich eineinhalb mal so viele Morde. ©AP
2015 haben 24 Männer ihre Partnerinnen, Ex-Partnerinnen, Töchter oder Mütter umgebracht. Ein von einer weiblichen Täterin verübtes Tötungsdelikt innerhalb der Familie gab es nicht.

Das zeigt eine Statistik, die vom Bundesverband der Gewaltschutzzentren und Interventionsstellen Österreichs erstellt worden ist.

Demnach haben im Vorjahr 24 Männer 24 Frauen und einen Mann im Familienkreis getötet – einer von ihnen hat Vater und Mutter umgebracht. Die Zahl ist im Vergleich zu 2014 stark angestiegen: Damals wurden 17 derartige Delikte von Männern an Frauen verübt und zwei von Frauen an Männern.

Morde selbst in aufrechten Beziehungen

13 Frauen wurden in aufrechter Beziehung von den Partnern umgebracht, fünf während oder nach der Trennung. Ein Vater hat seine kleine Tochter zu Tode geschüttelt. Fünf Frauen und ein Mann wurden von ihren Söhnen getötet. Sieben Täter haben sich anschließend selbst das Leben genommen.

In Österreich eineinhalb mal so viele Morde als in Spanien

Ein europäischer Vergleich könne mangels fehlender Länderstatistiken nicht angestellt werden, so die Gewaltschutzzentren. Lediglich Spanien verfüge über eine laufend aktualisierte geschlechtsspezifische Mord-Statistik. Verglichen damit und gemessen an der Einwohnerzahl seien in Österreich zuletzt mehr als eineinhalb mal so viele Morde an Frauen durch Partner und Expartner zu verzeichnen gewesen.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 24 Männer haben 2015 ihre Frauen, Mütter oder Töchter umgebracht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen