Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

20 Jahre Haft für Mord an Ehefrau

Gefängnis (Symbolfoto) &copy Bilderbox
Gefängnis (Symbolfoto) &copy Bilderbox
Ein Wiener Schwurgericht hat am Mittwoch einen 24-jährigen Mazedonier wegen Mordes an seiner Ehefrau zu 20 Jahren Haft verurteilt - Er hatte die 27-jährige Polin in Asylwerberheim in Wien-Landstraße erstochen.

Das Paar bewohnte in dem Heim mit der gemeinsamen Tochter eine zwölf Quadratmeter große Wohneinheit. Die Zweijährige musste die Bluttat mitansehen, der ein verbaler Streit vorausgegangen sein dürfte: Der Angeklagte behauptete, seine Frau habe schon länger Drogen und Alkohol genommen und auch sonst ein Leben geführt, das nicht seinen Vorstellungen entsprach. Er habe sie deswegen zur Rede gestellt.

Nach seiner Festnahme hatte der Mann – ein ausgebildeter UCK-Kämpfer, der als Gewalttäter bekannt war – behauptet, die Frau habe sich danach mit einem Küchenmesser gerichtet. Ein halbes Jahr hielt er die Selbstmord-Variante aufrecht, die jedoch mit dem gerichtsmedizinischen Gutachten zusammen brach: Der Sachverständige konnte anhand des Stichkanals nachweisen, dass ein Freitod auf keinen Fall in Frage kam.

Vor den Geschworenen gab der Angeklagte nun zwar zu, zum Messer gegriffen zu haben, bestritt aber die Tötungsabsicht. „Bei einem Stich ins Herz muss aber jedermann klar sein, dass mit dem Ableben des Opfers zu rechnen ist“, hielt dem die Staatsanwältin entgegen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • 20 Jahre Haft für Mord an Ehefrau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen