Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

150.000 Euro gedruckt: Falschgeldhändler in Wien-Favoriten festgenommen

Die beiden Männer fälschten 50-Euro-Scheine und verkauften sie.
Die beiden Männer fälschten 50-Euro-Scheine und verkauften sie. ©pixabay.com
Zwei beschuldigte Syrer sollen seit Sommer in Niederösterreich und Wien Falschgeld gedruckt und für einen Drittel des Nominalpreises verkauft haben. Nun konnte die Polizei sie bei einem Deal in Favoriten festnehmen.

Zwei Syrer haben seit dem Sommer dieses Jahres in Niederösterreich und Wien Falschgeld in der Höhe von 150.000 Euro zum Verkauf angeboten. Am 5. Dezember waren der 26- und der 28-Jährige in Wien-Favoriten von Beamten bei der Übergabe von 562 Stück gefälschter 50-Euro-Banknoten beobachtet worden. Sie wurden umgehend festgenommen, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Montag.

28.000 Euro Falschgeld in Wien-Favoriten sichergestellt

Die "Blüten" in der Höhe von 28.100 Euro, welche die beiden an jenem Tag um rund 8.500 Euro zum Verkauf angeboten hatten, wurden sichergestellt. Der 26-jährige, bei dem im Zuge einer Hausdurchsuchung in seiner Unterkunft in Wien-Favoriten ein Schlagring gefunden wurde, zeigte sich bei der Einvernahme durch Polizei teilgeständig. Die beiden Beschuldigten wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Die Ermittlungen des Landeskriminalamts Niederösterreich gegen die beiden Syrer liefen seit Oktober 2019. Unterstützt wurde die Behörde von Beamten des Bundeskriminalamtes.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • 150.000 Euro gedruckt: Falschgeldhändler in Wien-Favoriten festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen