Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

14-jährige Wienerin wegen Kopftuchs auf S-Bahn-Gleise gestoßen: Falschmeldung

Die 14-jährige Kopftuchträgerin gab an, auf die Gleise der Wiener S-Bahn gestoßen worden zu sein.
Die 14-jährige Kopftuchträgerin gab an, auf die Gleise der Wiener S-Bahn gestoßen worden zu sein. ©Pixabay.com (Sujet)
Eine 14-Jährige erstattete Anzeige bei der Polizei, weil sie angeblich wegen ihres Kopftuches von einer Unbekannten auf die Gleise einer S-Bahn-Station in Wien-Döbling gestoßen wurde. Ein entsprechendes Facebook-Posting verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Ermittler sichteten das Videomaterial. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Vorfall wohl um eine Falschmeldung handelt.

Eine Anzeige wegen absichtlich schwerer Körperverletzung gegen unbekannten Täter wurde jedoch bei der Polizei erstattet. Im Facebook-Posting wurde suggeriert, dass die 14-Jährige aufgrund ihres Kopftuches auf die Gleise der S-Bahn-Station Krottenbachstraße gestoßen worden sein soll.

Videomaterial entlarvt Anzeige als Falschmeldung

Die angebliche Tat ist auf dem Überwachungsvideo nicht ersichtlich. “Man sieht sowohl das Mädchen als auch die Frau in der Station am Bahnsteig stehen, aber nicht, dass die 14-Jährige gestoßen wird oder auf den Gleisen ist”, berichtete Steirer. Hätte sich der Vorfall – wie vom vermeintlichen Opfer angezeigt – auch so ereignet, hätte er auch definitiv auf dem Videomaterial zu sehen sein müssen. Die Polizei ermittelt nun weiter. “Das Mädchen wird jetzt noch mal einvernommen und mit dem Sachverhalt konfrontiert”, sagte Steirer.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 19. Bezirk
  • 14-jährige Wienerin wegen Kopftuchs auf S-Bahn-Gleise gestoßen: Falschmeldung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen