Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

13A-Gegner wollen Bus wieder durch FuZo auf Mariahilfer Straße schicken

Erneut wird über die Buslinie 13A diskutiert.
Erneut wird über die Buslinie 13A diskutiert. ©APA
Die Causa 13A nimmt kein Ende: Verärgerte Anrainer wollen die geänderte Wiener Buslinie nicht akzeptieren und schlagen nun ein eigenes Alternativkonzept vor. Dieses sieht vor, dass der 13A wieder durch die Fußgängerzone auf der Mariahilfer Straße fährt - auf einer baulich getrennten Fahrbahn.
Erneut Änderungen?
Neue Route für die Buslinie 13A
So fährt der Bus derzeit

Konkret schlagen die Aktivisten – sie fühlen sich durch den vorbeibrummenden Bus im Grätzel lärm- und geruchsbelästigt – vor, dass die Öffi-Linie zwischen Neubaugasse und Kirchengasse wieder wie ursprünglich auf der “Mahü” verläuft. Der Abschnitt ist bekanntlich Fußgängerzone, weshalb der Betriebsrat der Wiener Linien die Fahrer trotz nachträglich aufgebrachter roter Spur nicht über die Shoppingmeile fahren lassen wollte. Nach längerem Hin und Her wurde der 13A dann umgeleitet. Er fährt seither einen Umweg durch den 6. Bezirk und statt auf der Fuzo ein Stück die Begegnungszone entlang.

Wieder Änderung für den 13A?

Geht es nach den 13A-Gegnern, sollen bauliche Trennungen die befürchteten Konflikte zwischen Bussen und Fußgängern auf der Fuzo vermeiden. Der Großteil der Straße – je zehn Meter auf jeder Seite – würde dabei als “Promenade” niveaumäßig angehoben werden, in der Mitte bliebe eine fünf Meter breite Fahrbahn für den Bus. Der Weg für das Öffi-Verkehrsmittel wäre kürzer, der Fahrgast schneller am Ziel, so das Argument der Bürgertruppe.

Die Idee ist gewissermaßen ein Schritt zurück in die Zukunft. Denn tatsächlich wurde eine derartige Lösung von Stadt und Wiener Linien im Vorfeld der “Mahü”-Verkehrsberuhigung bereits ernsthaft diskutiert, wie auf der Homepage der Wiener Linien ersichtlich ist und auf Anfrage auch bestätigt wurde. Der Ansatz wurde später aber wieder verworfen. Die Bürgerinitiative erhofft sich trotzdem gute Erfolgschancen für ihren – somit eigentlich abgekupferten – Vorschlag.

Aktivisten machen Vorschläge

Eine Abordnung der Aktivisten hatte in der Vorwoche bereits Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) einen Besuch abgestattet und die Ausarbeitung einer eigenen Lösung angekündigt. Aus ihrem Büro hatte es dazu geheißen, man werde sich den Vorschlag einmal anschauen. Erneute Änderungen in Sachen 13A seien – sofern sie die Zustimmung aller Beteiligten fänden – jedenfalls durchaus denkbar. Die Bürgerinitiative will nun auch um Termine mit den Wiener Linien, der für die Verkehrsbetriebe verantwortlichen Stadträtin Renate Brauner, der Mariahilfer Bezirkschefin Renate Kaufmann (beide SPÖ) und mit Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank ansuchen, hieß es am Dienstag.

Brauner: An Route wird nicht mehr gerüttelt 

In der 13A-Causa hat die für die Wiener Öffis zuständige Stadträtin Renate Brauner (SPÖ) am Dienstagnachmittag nun ein Machtwort gesprochen. An der jetzigen Route werde festgehalten. “Wir planen nicht, dass sich da noch irgendetwas ändert”, ließ die Ressortchefin über ihren Sprecher ausrichten. Damit sind die 13A-Gegner, die für eine andere Linienführung kämpfen, wohl endgültig abgeblitzt.Wien. Man habe im Vorfeld alle nur denkbaren Routenvarianten geprüft und ausgiebig diskutiert, argumentierte der Sprecher. Die jetzige Lösung sei eben die bestmögliche – und somit bleibe es dabei.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 13A-Gegner wollen Bus wieder durch FuZo auf Mariahilfer Straße schicken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen